Foto: Reformationsjubiläum 2017 e.V.

Reformationsjubiläum 2017

Freikirchen als Erben der Reformation intensiv an Feierlichkeiten beteiligt

2017 feiern die protestantischen Kirchen weltweit das Reformationsjubiläum. 500 Jahre ist es dann her, dass Martin Luther 1517 seine 95 Thesen gegen die Predigt und Praxis des Ablasses an die Kirchentür in Wittenberg schlug. Die Reformation war jedoch viel mehr als die Revolte eines einzelnen Mönchs gegen die Missstände in der katholischen Kirche. Sie war eine breite Bewegung, die sich über einen langen Zeitraum von mehreren Zentren aus über ganz Europa verbreitete. Sie hatte viele unterschiedliche Beteiligte aus verschiedenen theologischen Strömungen. Dazu gehörte auch die Täuferbewegung, die als radikaler Flügel der Reformation gilt.

Die Entstehung des Baptismus, der Brüdergemeinden und anderer Freikirchen ist eine der langfristigen Folgen der Reformation, vor allem in ihrer täuferischen Prägung. Einige Anliegen der Reformation, wie z.B. die Gewissens- und Religionsfreiheit oder das Priestertum aller Gläubigen, haben Baptisten erst konsequent weiter entwickelt. Als Erben der Reformation feiern und gestalten die Freikirchen deshalb das Reformationsjubiläum intensiv mit. Und sie leben die Reformation als eine fortwährende Aufgabe bewusst weiter.

Der Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden (BEFG) bringt sich auf vielfältige Weise in das Reformationsjubiläum ein. Auf dieser Seiter finden Sie eine wachsende Sammlung an Informationen über die Beteiligung des BEFG an den Feierlichkeiten. Sie erhalten Materialen und Anregungen für Gemeinden, die das Jubiläumsjahr mit Veranstaltungen begehen möchten. Sie erfahren, wie Sie sich ehrenamtlich auf der Weltausstellung zur Reformation in Wittenberg engagieren können. Und Sie können dem historischen und theologischen Fachgespräch zur Reformation und ihren Auswirkungen aus freikirchlicher Perspektive folgen.

Aktiv: der BEFG beim Reformationsjubiläum

Die Weltkugel zählt die Tage bis zum 500. Reformationstag.

Foto: Reformationsjubiläum 2017 e.V.

Der BEFG ist über die Vereinigung Evangelischer Freikirchen (VEF) in den Leitungskreis für die Gestaltung des Reformationsjubiläums mit einbezogen. Die Freikirchen haben mitgewirkt an der Theologischen Botschaft des Leitungskreises Reformationsjubiläum 2017  „Was und wie wir feiern“, die die Reformation und ihre Folgen kritisch würdigt.

Einzelne Freikirchen arbeiten in den Leitungsgremien des Deutschen Evangelischen Kirchentags mit, der gemeinsam mit der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) das zentrale Fest in Wittenberg gestaltet.

Der BEFG wirkt in Wittenberg mit bei der Weltausstellung zur Reformation von April bis September 2017 und beim Evangelischen Kirchentag vom 24. bis 28. Mai 2017 in Berlin und Wittenberg. Beim Kirchentag in Berlin wird der Bund mit einem Stand beim dem Markt der Möglichkeiten vertreten sein. Federführend bei der BEFG-Beteilung an der Weltausstellung ist die Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde Wittenberg. Näheres dazu erfahren Sie unten im Abschnitt „Mitmachen: Freiwillige gesucht!“.

Viele Evangelisch-Freikirchliche Gemeinden und Landesverbände organisieren eigene Veranstaltungen zum Reformationsjubiläum, oft in ökumenischer Kooperation. Gemeinsam mit anderen Kirchen erinnern sie an die Reformation und weisen auf ihre andauernde Bedeutung hin.

So hat der Landesverband Nordwestdeutschland zusammen mit dem BEFG-Dienstbereich Mission die Ausstellung „Reformation – #da geht was!“ erstellt. Alle Gemeinden und Werke im BEFG können die Ausstellung erwerben und in ihren Räumen zeigen.

Wenn Ihr Landesverband oder Ihre Gemeinde sich beim Reformationsjubiläum 2017 einbringt, dann  schreiben Sie uns und wir nehmen Ihre Aktivitäten hier mit auf.

Für Gemeinden: Ausstellung, Kunst, Materialien

Reformation - dagehtwas!

Reformation – #dagehtwas!

Mitmachen: Ausstellung für Gemeinden

Mehr als Luther: Mit einer Ausstellung über die Vielfalt der Reformation können Gemeinden mit Menschen in ihrem Umfeld ins Gespräch kommen. Reformation – #dagehtwas! zeigt Geschichte und Ausbreitung einschließlich täuferischer und freikirchlicher Traditionen.

mehr

Andrea Strübind

Reformation mal anders

Interview mit Prof. Dr. Andrea Strübind

Die Kirchenhistorikerin Prof. Dr. Andrea Strübind erklärt, wie die Ausstellung die aufregende Botschaft der Reformation transportiert und Menschen dazu anregen will, sich persönlich mit ihr zu beschäftigen.

mehr

Sola scriptura et musica

„Sola scriptura et musica“

Ein literarisch-musikalischer Abend

Das Evangelium soll gehört werden, sagte Luther. „Sola scriptura et musica“ ist eine Lesung des  Johannes-Evangeliums mit Klavierbegleitung. Gemeinden können den literarisch-musikalischer Abend ab sofort buchen und 2017 in ihren Räumen anbieten.

mehr

Materialheft Die Eine Welt reformieren

Foto: M. Großmann / pixelio.de

„Die Eine Welt reformieren“

Materialheft mit freikirchlichen Impulsen

Das Materialheft „Die Eine Welt reformieren - Freikirchliche Impulse für eine gemeinsame Aufgabe“ bündelt Anregungen für das Themenjahr 2016 „Weite wirkt. Reformation und die Eine Welt“. Herausgeber: drei Landeskirchen und evangelische Freikirchen in NRW.

mehr

Diakoniebörse

Türen öffnen. Gerechtigkeit leben

Freikirchliche Perspektiven

Das Heft „Gerechtigkeit. Zum Reformationsjubiläum 2017: Anregungen, Projekte, Material“ stellt freikirchliche Perspektiven auf das Thema vor. Es ist Teil der Kampagne „Türen öffnen. Gerechtigkeit leben“ der Diakonie Deutschland und von Brot für die Welt.

mehr

Mitmachen: Freiwillige gesucht!

Gemeinden, Landesverbände und einzelne Freiwillige sind herzlich eingeladen und aufgerufen, sich an den Feierlichkeiten und Veranstaltungen zum Reformationsjubiläum zu beteiligen.

Dafür können Gemeinden die Ausstellung „Reformation – da geht was!“ nutzen. Auf ausrollbaren Bannern informiert die Ausstellung über die Vielfalt der Reformationsgeschichte einschließlich täuferischer und freikirchlicher Traditionen. Gemeinden und Werke können die Ausstellung hier erwerben.

Der BEFG sucht Freiwillige, die sich zwischen April und September 2017 einige Tage oder Wochen auf der Weltausstellung zur Reformation in Wittenberg einbringen. Gemeinsam mit der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde Wittenberg wird der Bund an drei Orten präsent sein. Für alle drei können sich Ehrenamtliche melden:

  • Als Informationsgeber: Das Ladenlokal „These 62“ direkt am Schlossplatz dient während der Weltausstellung als „Pilgerbüro“: Kirchliche Gruppen und Einzelbesucher erhalten Informationen zur Weltausstellung und zur Reformation.
  • Als Seelsorger: In einem anderen Laden werden Seelsorge-Mitarbeitende des Kirchentages für Gespräche zur Verfügung stehen.
  • Als Veranstaltungsbetreuung: Die EFG Wittenberg öffnet ihr Gemeindehaus für Konzerte, Vorträge und Seminare rund um das Thema Reformation und zeigt mit der Ausstellung „I have a dream – Mein Traum von Kirche“, wie sich der Traum der Reformation der Kirche und der Christen von Martin Luther bis zu Martin Luther King entwickelt hat.

Weitere Möglichkeiten zur Mitarbeit bietet die zentrale Koordination des Reformationsjubiläums 2017 hier an.

Fachgespräch: Symposien, Aufsätze, Diskussionen

Freikirchliche Theologen und Historiker sind an zahlreichen Forschungsprojekte zum Verhältnis der Freikirchen zur Reformation und zum Reformationsjubiläum 2017 beteiligt. Sie diskutieren die unterschiedlichsten Aspekte des reformatorischen Wirkens von Täufern, Baptisten und anderen Freikirchen in Geschichte und Gegenwart.

Hier können Sie einigen Beiträgen in der Diskussion folgen, eine wachsende Sammlung.

Reformation. Elstaler Impulse
Die Professoren der Theologischen Hochschule Elstal beleuchten in kurzen Beiträgen fortwirkende reformatorische Impulse aus Sicht ihres jeweiligen Fachs. Erschienen 2016.

Heillos gespalten? Segensreich erneuert? 500 Jahre Reformation in der Vielfalt ökumenischer Perspektiven
Mit einem Beitrag von Uwe Swarat: „Reformation – einst und immer? Über das Ziel einer Reformation der Kirche".
19 lutherische, reformierte, katholische, orthodoxe und freikirchliche Autoren betrachten Einheit und Vielfalt der Kirche, Rechtfertigung und Gottesglaube, Freiheit und Gewissen, Reform und missionarische Erneuerung (Inhaltsverzeichnis).
2016 herausgegeben vom Baptisten Prof. Dr. Uwe Swarat, Systematischer Theologe an der Theologischen Hochschule Elstal und vom Katholiken Prof. Dr. Thomas Söding, Neutestamentler an der Ruhr-Universität Bochum.

Wem nützt das Reformationsjubiläum? Fragen an vier Vertreter von vier Institutionen mit konfessionsbezogener Forschung
Ein Interview der Zeitschrift Pastoraltheologie mit dem Baptisten Prof. Dr. Volker Spangenberg, Praktischer Theologe an der Theologischen Hochschule Elstal, dem Lutheraner Dr. Walter Fleischmann-Bisten, Direktor des Konfessionskundlichen Instituts Bensheim, mit dem Katholiken Prof. Dr. Wolfgang Thönissen, Leitender Direktor des Johann-Adam-Möhler Instituts für Ökumenik Paderborn und mit dem Reformierten Prof. Dr. Martin Laube, Systematischer Theologe an der Universität Göttingen.
2016 erschienen in Pastoraltheologie 105. Jg., S. 54-69.

Luther und die Reformation aus freikirchlicher Sicht
Beiträge baptistischer, methodistischer und freier evangelischer Theologen und Theologinnen behandeln die Frage, inwiefern auch die Freikirchen Erben der Reformation sind (Inhaltsverzeichnis). Unterschiedliche Betrachtungen zum Thema aus historischer und gegenwärtiger Sicht.
2013 herausgegeben von Prof. Dr. Volker Spangenberg, Praktischer Theologe an der Theologischen Hochschule Elstal.

Baptistische Einwürfe
Auch Freikirchen gehen auf die Reformation zurück – in ihrer Reichhaltigkeit wie in ihrer Leidensgeschichte. Als Minderheitenkirchen haben sie ein ganz besonderes Verhältnis zum Staat.
Ein Beitrag von Peter Jörgensen, Baptistenpastor und Beauftragter der Vereinigung Evangelischer Freikirchen (VEF) am Sitz der Bundesregierung.
Aufsatz im Lesebuch zur EKD-Synode 2015 auf S. 34-36.

„Keine Stiefkinder der Reformation“
Für eine stärkere Einbindung der Freikrichen in die Jubiläumsfeierlichkeiten.
Interview mit der Baptistin Prof. Dr. Andrea Strübind, Kirchenhistorikerin an der Universität Oldenburg.

Nonkonformismus, Freiheit und Demokratie
Freikirchliche Minderheiten in England und Amerika setzten Freiheitsimpulse der Reformation um.
Bericht vom Symposium „Das Erbe des Nonkonformismus – Von der Reformation zur Moderne“ der Gesellschaft für freikirchliche Theologie und Publizistik (GfTP) vom 9. bis 11. Oktober 2015 an der Universität Oldenburg.

Reformation und Freiheit: Eine nonkonformistische Perspektive auf das deutsche Lutherjubiläum 2017
Der nonkonformistische Flügel des englischsprachigen Protestantismus – vor allem Baptisten, Quäker, Methodisten und Unitarier – setzten die theologischen Impulse der Reformation in freiheitliches und demokratisches Handeln und Denken um.
Vortrag des Kirchenhistorikers der Theologischen Hochschule Elstal (THE), Prof. Dr. Dr. Martin Rothkegel.

Gott neu bitten: Heilung der Erinnerung
Über ein neues Miteinander von evangelischen Freikirchen und Landeskirchen
Ein Beitrag von Peter Jörgensen, Baptistenpastor und Beauftragter der Vereinigung Evangelischer Freikirchen (VEF) am Sitz der Bundesregierung.
Artikel in „Gott neu vertrauen“, dem Magazin der EKD zum Reformationsjubiläum 2017, auf S. 46.

Die Eine Welt reformieren - Freikirchliche Impulse für eine gemeinsame Aufgabe
Das Materialheft bündelt freikirchliche Impulse für das Themenjahr 2016 „Weite wirkt. Reformation und die Eine Welt“. Herausgegeben von den drei Landeskirchen in NRW zusammen mit evangelischen Freikirchen in der Region. Ziel des Heftes ist es, in den Landeskirchen das Wissen über die Freikirchen zu vertiefen und umgekehrt. Im Mittelpunkt der Arbeitshilfe steht der Entwurf für einen gemeinsamen Gottesdienst.

Gerechtigkeit. Zum Reformationsjubiläum 2017: Anregungen, Projekte, Material
Das Heft stellt freikirchliche Perspektiven auf das Thema Gerechtigkeit vor. Es ist Teil der Kampagne „Türen öffnen. Gerechtigkeit leben“ der Diakonie Deutschland und von Brot für die Welt.

Sollen Baptisten den Reformationstag feiern?
Ein Artikel von Kirchenhistoriker Prof. Dr. Dr. Martin Rothkegel (Elstal)

Reformation > Education > Transformation (Brasilien)
Die erste von zwei internationalen Konsultationen zum Themenjahr „Reformation und die Eine Welt“ fand vom 19. bis 23. November 2015 in Brasilien statt.
Ein Bericht von Dr. Oliver Pilnei, Leiter der Evangelisch-Freikirchlichen Akademie Elstal.
Reformation > Education > Transformation (Halle)
Die zweite Konsultation tagte vom 18. bis 22. Mai 2016 in Halle.
Ein Bericht von Dr. Oliver Pilnei