AKADEMIE VOR ORT

Wir kommen zu Ihnen!

Die Evangelisch-Freikirchliche Akademie Elstal hat ihren Sitz auf dem Campus des Bildungszentrums in Elstal. Seminare, Trainings, Workshops und Vorträge führen wir in verschiedenen Formaten bundesweit durch – mit Referenten/-innen aus dem Team sowie externen Personen.

AKADEMIE VOR ORT heißt:

  • Sie buchen eine/n Referenten/-in zu einem ausgeschriebenen Thema.
  • Das Seminar findet bei Ihnen vor Ort statt. Wir kommen zu Ihnen.
  • Thema und Gestaltung können auf Ihren Bedarf vor Ort abgestimmt werden.
  • Sie laden Gemeinden in Ihrer Umgebung ein. Das stärkt die gemeindeübergreifende Zusammenarbeit und ermöglicht vielen Personen, an dem Seminar teilzunehmen.
  • Die Kosten setzen sich aus Honorar, Fahrtkosten, Material und ggf. Übernachtung zusammen und werden vorab vereinbart.

Die Seminarangebote gehen aus den unterschiedlichen Arbeitsschwerpunkten des Referententeams hervor. Viele Seminare sind das Ergebnis langjähriger Arbeit und wurden schon in unterschiedlichen Kontexten eingesetzt. Andere sind ganz neu entwickelt und Reaktionen auf Entwicklungen in unseren Gemeinden.

Melden Sie sich bei uns. Wir lassen uns gerne zu Vor-Ort-Seminaren einladen!
E-Mail: akademie(at)baptisten.de

Unsere Vor-Ort-Angebote

Deutsch-persische Gemeindeentwicklung

In den letzten Jahren haben viele Gemeinden Menschen aus dem Iran und Afghanistan getauft und aufgenommen. Sie machen es sich zur Aufgabe, diese Menschen im Glauben zu begleiten und mit ihnen gemeinsam das Gemeindeleben zu gestalten. Dabei ergeben sich viele praktische und auch theologische Fragen:
Wie können gemeinsame Gottesdienste gestaltet werden?
Wie können die neuen Mitglieder im Glauben wachsen und sich am Gemeindeleben beteiligen?
Wie gelingt die Gemeindeentwicklung für die gesamte Gemeinde mit ihren deutschen und persischen Teilen?
Diese und weitere für die jeweilige Gemeinde relevante Fragen können in Seminaren vor Ort bearbeitet werden.
Interessierte Gemeinden sprechen dafür mit Pastor Thomas Klammt den Rahmen und die Inhalte ab.

Für Pastoren/-innen und Verantwortliche in Gemeinden mit Farsisprachigen Mitgliedern und Gruppen

Leitung:    Thomas Klammt

Termin, Kosten und Veranstaltungsort: Nach Absprache

Weitere Informationen und Anmeldung: Thomas Klammt  |  Tel.: 033234 74-137  | E-Mail: tklammt(at)baptisten.de

"Erste-Hilfe-Kurs": Flüchtlinge und Trauma

Viele ehrenamtliche Helfer/-innen engagieren sich mit hohem Einsatz in der Flüchtlingshilfe. Dabei brauchen sie als Helfende auch Hilfe. Dazu will der „Erste-Hilfe-Kurs“ einen Beitrag leisten.

Wir können davon ausgehen, dass eine große Mehrheit der Flüchtenden, die bei uns ankommen, traumatische Situationen erlebt haben. Was bedeutet das für die jetzige Situation dieser Menschen? Unter welchen seelischen Folgen leiden sie möglicherweise? Wie können wir widersprüchliche Aussagen zu ihrer Flucht besser einordnen? Welche Hilfen können wir leisten und an welche Stellen weiterverweisen? Wie gehen wir mit Inhalten um, die uns erschrecken und wie sorgen wir für uns selbst?

Der „Erste-Hilfe-Kurs“ bietet einen ersten Überblick zu diesen Fragestellungen. Weiterhin werden wir Methoden und Übungen erlernen und ausprobieren, die zur Stabilisierung und Reorientierung  traumatisierter Personen beitragen.

Für ehrenamtliche Helfer und Helferinnen in der Arbeit mit geflüchteten Menschen.

Referentin: Bettina Peter, Pastorin der EFG Flensburg und Fachberaterin für Psychotraumatologie

Seelsorge mit traumatisierten Menschen

Eine Einführung

Menschen, die ein Trauma erlebt haben, benötigen spezielle Hilfe. In diesem Seminar über eineinhalb oder zwei Tage geht es darum zu verstehen, was bei einem Trauma im Körper und Gehirn von Betroffenen passiert und welche Folgen daraus resultieren.
Wir beschäftigen uns damit, wie wir ein hilfreiches Miteinander mit den Betroffenen herstellen können und was wir speziell beachten sollten. Methoden und Übungen zur Stabilisierung und Reorientierung der traumatisierten Personen werden erlernt und miteinander eingeübt. Außerdem wollen wir uns damit beschäftigen, wie wir für traumatisierte Menschen hilfreich beten können und wie der Glaube an Jesus Christus den Heilungsprozess unterstützen kann.

Für Seelsorger/-innen, Pastor/-innen, Diakon/-innen, Angehörige von traumatisierten Menschen

Leitung: Bettina Peter, Pastorin der EFG Flensburg und Fachberaterin für Psychotraumatologie

Weltweite Armut besiegen, globale Gerechtigkeit fördern

Heute leben 1,3 Milliarden Menschen in extremer Armut und 800 Millionen Menschen haben tagtäglich gegen Hunger zu kämpfen. Welchen Weg weist uns der Glaube angesichts globaler Ungerechtigkeit?

Die Bibel zeigt unmissverständlich: Gott ist der Anwalt der Ausgestoßenen, der armen und notleidenden Menschen – und er beruft uns in die Nachfolge seines Sohnes zu einem Leben in Würde und Wertschätzung für alle Menschen und die ganze Schöpfung.

„Weg zur Würde bis 2030, ohne jemanden zurückzulassen“. Unter dieser Überschrift wollen die Vereinten Nationen bis 2030 extreme Armut abschaffen. Ein großes, schwer zu fassendes Ziel.
In diesem Seminar setzen wir uns damit auseinander, welche Rolle wir als Nachfolger/-innen Jesu in der weltweiten Anstrengung gegen Armut spielen. Und wir fragen, welche konkreten Handlungsmöglichkeiten es für die Umsetzung der Nachhaltigkeitsziele (Sustainable Development Goals) der Vereinten Nationen im Alltag gibt.

Für Gemeinden, die die Themen Gerechtigkeit, Armut/Reichtum und Nachhaltigkeit als Aspekte der Nachfolge entdecken wollen.

Referentin: Stefanie Linner, Koordinatorin Micha Deutschland e. V.

Workshop Klavierbegleitung

Praxisorientierter Unterricht und lehrreiche musiktheoretische Elemente werden ganz nach den Bedürfnissen der Teilnehmenden aus einer oder mehreren Gemeinden vermittelt.

  • Moderne Klavierbegleitung
  • Erneuerung altbekannter Muster und Spielweisen
  • Unterschiedliche Stilistiken und Grooves
  • Offener Einzelunterricht
  • Möglichkeit zum Ausprobieren

Für bis zu 10 Teilnehmer.

Referent: Oliver Seidel, freier Mitarbeiter beim Christlichen Sängerbund

Workshop Moderation

Grundfragen der Gottesdienstgestaltung und - leitung.

Je nach Region führen unterschiedliche Trainer und Trainerinnen Moderationsworkshops in Gemeinden durch. Dabei stellen Sie sich auf die Situation vor Ort und die Erfahrungen der Teilnehmenden ein.

Mögliche Schwerpunkte:

  • Begrüßung, Ansagen ... Elemente des Gottesdienstes
  • Spannungsbogen im Gottesdienst
  • Aufgabe des Moderierenden
  • Körpersprache und Lampenfieber
  • Bekanntmachungen und Anbetungsteil
  • Zusammenarbeit im Team

Für alle, die Veranstaltungen moderieren oder es lernen wollen.
Ca. 10 - 12 Teilnehmer.