Arbeitsgemeinschaft der Brüdergemeinden

Zusammenschluss der Brüdergemeinden im BEFG

Etwa jede sechste Gemeinde im BEFG kommt aus der Tradition der Brüderbewegung. Diese Gemeinden stehen für etwa zehn Prozent der Gemeindemitglieder im Bund und sind in der Arbeitsgemeinschaft der Brüdergemeinden (AGB) zusammengeschlossen. Die AGB wurde 1980 gegründet und hat das Ziel, die Brüdergemeinden im BEFG zu begleiten und sie bei ihrem Auftrag als Gemeinde Gottes zu unterstützen.

Kernbereiche der Arbeit sind Evangelisation und Mission, Gemeindegründung sowie Schulung und Theologie. Zudem fördert die AGB die hauptamtlichen Mitarbeiter in AGB-Gemeinden, bietet Gemeindeberatung an und unterstützt die Gemeinden in der Seelsorge und in der Arbeit mit bestimmten Zielgruppen wie Jugendlichen oder Familien.

Oberstes Entscheidungsgremium der AGB ist die Jahresversammlung, zu der alle Gemeinden Abgeordnete entsenden können. Die Jahresversammlung wählt für die 13 Regionen jeweils einen ehrenamtlichen Vertreter in den Vorstand, dem zudem fünf hauptamtliche AGB-Mitarbeiter angehören. Der Vorstand beruft eine hauptamtliche Geschäftsführung. Die AGB ist mit einem Mitglied im Präsidium des BEFG vertreten. Diese Funktion nimmt aktuell AGB-Geschäftsführer Reinhard Lorenz wahr.

Arbeitsgemeinschaft der Brüdergemeinden (AGB)

Themen der AGB

Geschäftsführung

Jahresversammlung