Aufgaben und Serviceleistungen

Die Archive gelten als Gedächtnis der Geschichte. Im Unterschied zu Bibliotheken sammeln sie Unikate und unwiderbringliche Informationsträger. In erster Linie gilt es, das Archivgut zu erhalten, dauerhaft zu bewahren und für die Öffentlichkeit nutzbar zu machen.

    Das Oncken-Archiv

  • übernimmt regelmäßig die Akten und andere Informationsträger aus allen Arbeitsbereichen des Bundes, wenn sie dort für den täglichen Arbeitsablauf nicht mehr benötigt werden,
  • bewertet die Akten, erschließt die Inhalte der „archivwürdigen“ Unterlagen (sie müssen historisch u. juristische Bedeutung haben) mit Hilfe der EDV und sichert die Archivalien vor Verfall,
  • sammelt Schrift-, Bild- und Tondokumente sowie anderes Sammlungsgut mit baptistischem und interkonfessionellem Bezug,
  • stellt verzeichnete Dokumente und weiteres Sammlungsgut im Rahmen der rechtlichen Bestimmungen den MitarbeiterInnen im Bund selbst, und ebenso externen Benutzergruppen wie Studierenden, WissenschaftlerInnen, SchülerInnen und historisch interessierten Laien als Quellen zur Verfügung,
  • vermittelt historische Informationen aus der Geschichte des Bundes, beantwortet Benutzeranfragen und betreut wissenschaftliche Forschungsarbeiten inhaltlich,
  • übernimmt die Fachaufsicht im Rahmen der Archivpflege für die Archive der Ortsgemeinden und Landesverbände,
  • koordiniert die Tätigkeiten des Arbeitskreises Zeitzeugenbefragung,
  • gibt die Schrifteneihe "Baptismus-Dokumentation" heraus und
  • arbeitet an der Langzeitarchivierung seiner Bestände.