Benutzung und Rechtsvorschriften

Das Oncken-Archiv hält für die Forschung umfangreiches Quellenmaterial bereit. Es kann von jedem, der ein berechtigtes Interesse glaubhaft machen kann, im Rahmen der Archivordnung benutzt werden. Mündliche und schriftliche Auskünfte aus Archivalien sind in begrenztem Umfang möglich. 

Archivbesuch

In unserem Lesesaal können Sie entsprechend der Benutzungsordnung  unsere Archivalien einsehen und für Ihre Recherchen auch unsere Archivbibliothek mit Literatur zum Baptismus heranziehen. Für den Bestand der Mikrofilme steht ein Lesegerät zur Verfügung.

Eine vorherige Anmeldung für Ihren Archivbesuch ist unbedingt erforderlich!

Die Benutzungsgenehmigung wird auf schriftlichen Antrag erteilt, soweit ein berechtigtes Interesse dargelegt werden kann. Der Antrag kann vor Ort im Lesesaal gestellt werden. Die Benutzung der Archivalien im Lesesaal ist kostenfrei. Die Archivalien werden nur dann (im Original) vorgelegt, wenn ihr Erhaltungszustand eine Gefährdung ausschließt. Sie dürfen nicht vorgelegt werden, wenn Schutzfristen gelten. Diese betragen bei Sachakten 30 Jahre, bei personenbezogenen Akten zehn Jahre nach Tod der Betroffenen. Eine Einsichtnahme trotz bestehender Schutzfrist kann nur mit Genehmigung des Archivbeirats erfolgen.

Schriftliche Auskünfte

Sollte Ihnen ein persönlicher Besuch nicht möglich sein, gibt das Oncken-Archiv auf schriftliche Anfrage Auskunft. Geben Sie bitte Ihre Kontaktdaten (postalische Adresse) vollständig an. Die Bearbeitung der Anfragen erfolgt zu den in der Gebührenordnung angegebenen Gebührensätzen (für jede angefangene Viertelstunde 5 Euro). Die Anfertigung von Reproduktionen ist in begrenztem Umfang möglich. Bitte beachten Sie, dass ein Negativ-Bescheid unter Umständen ebenso in Rechnung gestellt werden kann.

Reproduktionen

Aus den Archivalien können im Rahmen von Dienstleistungen in begrenztem Umfang Reproduktionen (Kopien, Fotos, Digitalisate) gefertigt werden. Ein Anspruch seitens der Archivbenutzer besteht nicht. Das Verwenden von eigenen Vervielfältigungsgeräten ist unter Vorbehalt möglich.

Reproduktionen können unter folgenden Bedingungen angefertigt werden:

  • Die betreffenden Archivalien dürfen nicht aus Beständen stammen, die einer Benutzungssperre oder Benutzungseinschränkung unterliegen.
  • Es werden keine kompletten archivalischen Einheiten reproduziert.
  • Bürokopien können nur angefertigt werden, soweit dies ohne Schädigung des Archivguts möglich ist. Empfindliche Archivalien können u.U. gescannt werden.
  • Die Anfertigung und Abgabe von Reproduktionen erfolgt gegen eine entsprechende Gebühr. Diese richtet sich nach der Gebührenordnung.