Segnung der neuen EBF-Spitze: Präsident Asatur Nahapetyan (Armenien) und Vizepräsidentin Jenni Entrican (Großbritannien).

Europäische Baptistische Föderation (EBF)

Baptisten aus 46 Ländern vereint im christlichen Zeugnis

Der BEFG ist Mitglied der Europäischen Baptistischen Föderation (EBF). Die EBF stärkt und vereint die Baptisten Europas und Eurasiens sowie des Nahen und Mittleren Ostens. Gemeinsam geben sie Zeugnis von ihrem christlichen Glauben und gestalten ihre baptistische Identität.

Die erste Baptistengemeinde wurde 1609 in Amsterdam gegründet. Die EBF gibt es seit 1949. Zu ihr gehören 52 Baptistenbünde mit mehr als 800.000 getauften Mitgliedern in 46 Ländern. Die nationalen Baptistenbünde sind unterschiedlich groß. Der Baptistenbund in Großbritannien ist mit derzeit 132.000 Mitgliedern der größte, gefolgt vom Ukrainischen Baptistenbund mit 125.500 Mitgliedern. In vielen Ländern sind die Baptistenbünde verhältnismäßig klein. Oft leiden Baptistengemeinden unter den Folgen von Armut, Krieg und fehlender Religionsfreiheit.

Flüchtlingshilfe in Serbien: Baptisten engagieren sich für Menschlichkeit.

Taufe in einem See in Norwegen

Absolventen des Theologischen Seminars (IBTS)

Die EBF unterstützt mit dem Internationalen Baptistisch-Theolgischen Seminar (IBTS) in Amsterdam die theologische Bildung künftiger Führungskräfte in den Gemeinden und Baptistenbünden der EBF. Zu den zentralen Anliegen der EBF gehören der Einsatz für Menschenrechte und Religionsfreiheit. Über die Initiative European Baptist Aid (EBAID) koordiniert die EBF Katastrophenhilfe und Entwicklungszusammenarbeit.

Euopäische  Baptistische Föderation