Foto: David Vogt

Markt der Möglichkeiten

Donnerstag 30. Mai 2019 | 16:00 – 17:30 Uhr

Der Markt der Möglichkeiten lädt ein, die Vielfalt christlicher Spiritualität zu erleben und sich für den persönlichen und gemeinsamen Glauben inspirieren zu lassen. Dafür bietet der Markt der Möglichkeiten Erfahrungs- und Aktionsräume. Mitmachaktionen und Workshops laden ein, Erfahrungen aus erster Hand zu machen. Die Erzählcafés sind gute Möglichkeiten, miteinander ins Gespräch zu kommen. Auf einem Markt geht es oft bunt, lebendig und laut zu. Das ist auch auf unserem Markt der Möglichkeiten nicht anders, aber es kann und wird die Lebendigkeit eines inspirierenden Glaubens fördern und bereichern – so, „dass Christus Gestalt gewinnt!“ Sie sind herzlich eingeladen mitzumachen!

Gebetszeiten/-räume

Während der gesamten Bundesratstagung

1. Raum der Stille (GGE) Im Raum hinter dem GGE-Stand gibt es die Möglichkeit im Raum der Stille zu beten, vor Gott zu sein und auf das Kreuz zu sehen. Mitten im Konferenzgeschehen gibt es hier die Möglichkeit einfach zur Ruhe zu finden.
2. Taizé-Andachts-Raum (Sigrid Falk) Im Taizé-Andachtsraum gibt es während der gesamten Konferenz die Möglichkeit sich zurückzuziehen, miteinander zu singen und zu beten. Auch CDs werden dort ausliegen, um bei Taizé- Musik zur Ruhe zu finden.
3. Morgengebet (Claudia Sokolis-Bochmann) Jeden Morgen, 30 Minuten vor Konferenzbeginn, treffen sich Beter im Raum der Stille, um für die Anliegen des Tages zu beten und den Tag gemeinsam im Gebet vorzubereiten.

Ausstellung

Die Ausstellung im Foyer des Kongress Palais lädt ein zum Entdecken und Kennenlernen der unterschiedlichsten Einrichtungen und zu Begegnung und Gesprächen an den Ständen, unter anderem in der Bundeslounge im Kolonnadenfoyer.

Erzählcafés

1. Ermutigender Glaube in Krisensituationen (Dorothee Oesemann) Dorothee Oesemann, Trauerrednerin, Trauerbegleiterin und Notfallseelsorgerin lädt zum Gespräch über ermutigenden Glauben in Krisensituationen ein. Aus ihrer jahrelangen Tätigkeit kann sie Erfahrungen und Impulse weitergeben. Wer das Trauerlabyrinth im Eingangsbereich besucht hat, ist herzlich eingeladen, aufgeworfene Fragen und Erlebtes in das Gespräch einzubringen.
2. Spiritualität in der Partnerschaft – eine sozialwissenschaftliche Perspektive (Dr. Andreas Bochmann) Das Thema „Spiritualität“ sozialwissenschaftlich zu betrachten, ist eher ungewöhnlich. Doch sind die Erkenntnisse aus der Forschung für Paarbeziehungen und Paarseelsorge zu wichtig, als dass sie verschwiegen werden dürfen. Andreas Bochmann, Professor für Beratung und Seelsorge an der Theologischen Hochschule Friedensau und Prepare/Enrich-Ausbilder lädt ein darüber ins Gespräch zu kommen. 

Workshops

1. Musik und Inspiration (Holger Huhn)   Inspiration wird neben Intuition und Intelligenz gerne als weiteres, geheimnisvolles Element der Persönlichkeitsentwicklung beschrieben. Was ist Inspiration? Wie kann ich sie erleben? Und was kann ich mit ihr machen? Welche Rolle spielt die Musik dabei, egal ob selbst gespielt oder gehört?

Ein offener Workshop für Musikinteressierte, die auch Erfahrungen mit geistlichen Impulsen machen oder teilen möchten.
2. Ich will dich segnen – du sollst ein Segen sein.
Frauen und Spiritualität im Alltag (ein Workshop für Frauen)
 (Dagmar Lohan, Anette Grabosch) 
Segen empfangen und ein Segen sein – im Alltag, ganz spontan und leicht. Das wünschen sich viele Frauen. Aufgaben, Termine und Verpflichtungen nehmen viel Raum ein. Sich selbst als spirituelle Frau wahrzunehmen, aktiv zu sein und in Verbindung mit Gott zu stehen ist da nicht immer leicht. Der Workshop will in den Austausch führen, Übungen und Möglichkeiten vermitteln und Mut machen, mitten im Alltag Gottes Nähe zu spüren und zu vermitteln.
3. Kraft aus der Stille: Praying in Color – mit bunten Farben beten. (Heike Beiderbeck-Haus) Wie kann ein eher extrovertierter Mensch zur Ruhe finden, sich focussieren und Kraft aus der Stille schöpfen? Wie kann das Gebet mehr sein, als Worte sprechen? Wie kann die Gebetszeit kontemplativ und doch auch konkret sein? „Praying in Color“ (Sybil Mac Beth) ist eine meditative, aktive, ganzheitliche, spielerische Art zur Stille zu finden und im Gespräch mit Gott zu verweilen. Dazu wird es eine Einführung geben und Möglichkeiten zum eigenen Ausprobieren.
4. Der Raum in mir – mit dem Körper glauben
(Dr. Christiane Henkel)
Die Sprache enthält viele Körperbilder für unser Befinden: „Es geht mir an die Nieren“ oder „Schmetterlinge im Bauch“. Damit verbinden wir sofort Assoziationen und Körperempfindungen, hinter denen sich ganze (Lebens)Geschichten verbergen. Auch die Bibel verwendet viele Bilder, in denen der Körper im Mittelpunkt steht. Im neuen Testament wird der Körper als der Raum Gottes bezeichnet: „Wisst Ihr nicht, dass Euer Leib der Tempel des Heiligen Geistes ist?“ (1. Korinther 6, 19). Mit Focusing, einer körperorientierten Methode des Zugangs zum Körper, wollen wir uns der „Körpersprache“ der Spiritualität nähern und so den Christus in uns entdecken. Wir wollen in den Raum in uns eintreten und dort auf die Stimme Gottes lauschen.

Der Workshop dauert 75 Minuten.
Mehr unter www.schreibberatung-bielefeld.de

5. Malerisches Gespräch zu biblischen Impulsen
(Ralf Ossa)
In diesem Workshop lade ich ein, nach einer kurzen Vorstellung die eigene Gefühlslage und Stimmung breitflächig durch Farbe auf das Papier zu bringen. Danach lesen wir in der Gruppe gemeinsam einen biblischen Text, tauschen uns über ihn aus und lassen ihn still nachklingen. Nun hat jeder die Möglichkeit, das, was ihn innerlich berührt, ermutigt oder zu Widerspruch reizt aufs Papier zu bringen, das bereits „eingefärbt“ ist und zum malerischen Dialog zwischen dem Bibeltext und sich einlädt. In einer Schlussrunde werden die entstandenen Bilder gezeigt. Wo gewünscht, können Beobachtungen und Erfahrungen geteilt werden.

Temperafarben (ggf. auch Ölkreide und Acrylfarben) und Papier, Pinsel, Schaper, Spachtel, etc. werden gestellt. Wer seine eigenen Malwerkzeuge mitbringen möchte, darf dies gerne tun. Ebenso eine Schürze oder ähnliches, als Schutz für die Kleidung ist hilfreich.

Der Workshop dauert 90 bis 120 Minuten.
Mehr unter www.ossa-kunst.de

Mitmachaktionen

Zum Teil während der gesamten Bundesratstagung

1. Psalmen (ab-) schreiben (Claudia Sokolis-Bochmann)    Während der Konferenztage gibt es am GGE-Stand die Möglichkeit, gemeinsam Psalmen Ausdruck zu geben, indem wir sie mit unterschiedlichen Handschriften sichtbar werden lassen, Karten gestalten und beim Abschreiben die Worte durch unsere Hand ins Herz fließen lassen.
2. Meine/unsere Erfahrungen mit dem Jahresthema „Inspiriert leben…“ (Schreibwand) (Claudia Sokolis-Bochmann / GGE ) Worte, Sätze, Bilder können an der Schreibwand „Meine/unsere Erfahrungen mit dem Jahresthema „Inspiriert leben….“ gesammelt werden, um so im Laufe der Tagung Anteil zu geben und Impulse weiterzugeben durch dieses stille Gespräch.
3. Labyrinth (Dorothee Oesemann)   Das Trauerlabyrinth erwartet Ihren Besuch. Machen Sie sich mit einem Stein auf den Weg bis in das Zentrum. Erleben Sie den Weg mit Ihrer Last. Entscheiden Sie selbst, ob Sie bereit sind, den Stein gegen ein Samenkorn einzutauschen und gehen Sie den Weg in das Leben ebenso bewusst zurück. Dieser Weg kann zu einer sehr tiefen Erfahrung werden und das mitten im Leben.

4. Gebetswand / Gebetsbriefkasten 

Wie in den vergangenen Jahren können an den Gebetswänden Anliegen zum Gebet mitgeteilt werden, damit diese dort von der Öffentlichkeit gelesen und mit in die Fürbitte genommen werden können. Für persönliche Gebetsanliegen gibt es Gebetsbriefkästen, die von Claudia Sokolis-Bochmann und dem Gebetsteam der GGE geleert und vor Gott gebracht werden.