Best Practice

Wie Gemeinden mit Corona umgehen

In der Coronakrise sind Gemeinden herausgefordert, ihr Gemeindeleben umzugestalten. Beispiele, wie das aussehen kann, werden hier gesammelt und stetig aktualisiert. Weitere Ideen können gerne an kommunikation(at)baptisten.de gesendet werden.

 

GemeindeIdee
FeG GevelsbergBlogbeitrag zu Nachbarschaftshilfe für Risikogruppen, digitales Gemeindehaus
Christusgemeinde EmmendingenDNA-Telegruppen
Friedenskirche Berlin-CharlottenburgAbendgebete per WhatsApp/Threema und Gottesdienstversand
EFG Berlin-StaakenWöchentlich: „Lectio Divina“, meditative Form der Bibellese und anderer christlicher Texte (Online-Meditation per Zoom)
EFG Berlin-SteglitzAnalogpartnerschaften (Geschwister ohne Email/Internet identifizieren und organisieren, wer wem die Rundmails ausdruckt und schickt)
Hoffnungskirche Bielefeld Losungsblog
Communi (Kommunikationsplattform, die vier Wochen gratis getestet werden kann)
EFG Ennepetal-MilspeThreema-Gruppe, Gebetsgemeinschaft als Teams-Web-Video-Konferenz, wöchentliches Bibelstudium (je ein Kapitel) zum Markusevangelium mit Online-Austausch
EFG HeiligenstadtEin gebastelter Ostergruß mit dem Hinweis auf die Gottesdienst- und Bibelstundenübertragungen 
Treffpunkt Leben ErkrathTäglicher Video-Podcast „pastor@home“
Hofgemeinde LeipzigSorgentelefon
EFG Glauchau  & MeraneBibelgespräch-Online: YouTube-Input und dann Austausch über Zoom
EFG Göttingen Tägliche Ermutigungsnewsletter
EFG Kassel-West Besuch am Telefon
EFG MeschedeKirche für Kids
EFG Singen Tagesgrüße
EFG Uelzen Tägliche Andachten über ein Infotelefon und auf der Internetseite, Audio-Predigten und persische Übersetzung der Predigten als PDF auf der Internetseite, Gebetsdienst am Telefon, Patenschaften für Geschwister ohne Internet
Dorothee Oesemann (EFG Stendal)Trauerfeiern in der Coronakrise

 


Neuen Kommentar schreiben

Kommentare (6)

  • Ulrich Wendel, EFG ruhrkirche Wetter
    vor 14 Stunden
    An den letzten beiden Sonntagen haben wir einen sehr schönen Wohnzimmergottesdienst gefeiert. Meine Frau, unser Sohn und ich – und dazu je zwei liebe Leute aus unserer Gemeinde. Die Bauweise unseres Hauses (versetzte Ebenen, offener Durchblick zwischen Wohn- und Esszimmer) macht es möglich, dass die beiden Gäste unten im Wohnzimmer saßen und wir drei oben im Esszimmer – und wir konnten uns dennoch sehen und hören, gemeinsam singen, reden und beten. Alles auf Abstand, nicht ansteckungsgefährdet. (https://www.facebook.com/ulrich.wendel.9/posts/1594419364058163?__cft__[0]=AZVHpuGnB5h_EVfroqNcSnmElJij80WG0CogB-h3jqC4fHKG4x0dsx_LoycYsX2_f6xdeL2vRMAIvRUnEImIEA-l-NdAAlrrV7ac70L9-FmRTactBeAA4unfkRDMK4TewmS-UdMSxPpR-QaYrWjOjBGS&__tn__=%2CO%2CP-R)
    Vielleicht eine Idee für diese Zeiten? Falls die aktuellen Regelungen nicht doch dagegen sprechen? (Muss wohl jeder selbst ermessen, es ist ja keine Öffentlichkeit.)
    Und wie kann man dann so einen Distanz-Wohnzimmergottesdienst gestalten? Unter anderem mit Gesprächsanregungen aus dem Hauskreismagazin. Dies ist – wie viele andere Zeitschriften des SCM Bundes-Verlags – derzeit digital kostenlos erhältlich. www.bundes-verlag.net/digital
    Wie auch immer, ob „distanz-live“ oder per Videokonferenz: Ich wünsche gute Gottesbegegnungen mit anderen, sonntags und alltags!
  • Frank Fornaçon
    vor 1 Tag
    Hier ein kleiner Überblick, was wir (Stand 29.3.20) imitiert haben.
    Kirche im Hof - im Netz präsent
    Die Kirche im Hof ist geschlossen, wie alle anderen Kirchen auf. Aber die Kirche im Hof ist dennoch sehr lebendig. Sonntags um 10 gibt es einen Gottesdienst live aus dem improvisierten Studio. 190 Teilnehmer waren am zweiten Sonntag dabei. Gesendet wurde zunächst nicht öffentlich, sondern für einen geschlossenen Teilnehmerkreis. Ab dem 29. März gab es auch die Möglichkeit geben, nach dem Gottesdienst über Zoom live mit einander und den Mitarbeitern zu sprechen. 30 Leute waren dabei. Selbst eine Onlinekollekte gibt es.
    Die Gemeinde nutzt Telegramm, um dort verschiedene Gruppen anzubieten und wichtige Nachrichten zu verbreiten:
    Täglich gibt es für alle, die sich mit der Kirche im Hof verbunden fühlen, einen Morgenimpuls und einen Abendsegen auf Deutsch und ermutigende Impulse auf Arabisch. Die werden von verschiedenen Gemeindemitgliedern und den Hauptamtlichen der Gemeinde und des Familienzentrums gestaltet. Wichtige Informationen werden von einem Übersetzerteam in acht Sprachen übersetzt, die in der Kirche im Hof gesprochen werden.
    Daneben gibt es im Internet drei Bibelgesprächsgruppen auf Englisch, Arabisch und Deutsch. Der Kurs Deutsch lernen bei Freunden findet ebenfalls online statt. In der Bibellese – Gruppe schreiben sich etwa 10-12 Teilnehmer Kommentare zur ökumenischen Bibellese. Etwa 20 weitere sind passiv dabei und lesen mit.
    Sogar das Kirchenkaffee hat geöffnet, als Schnuddelgruppe für alle, denen die Decke auf den Kopf fällt. Hier ist auch der Ort, lustige Videos miteinander zu tauschen.
    Der Besuchsdienst hat seine Aktivitäten auf das Telefon verlegt. Etwa 80 Personen werden regelmäßig angerufen, darunter vor allem Menschen, die nicht im Internet unterwegs sind, allein leben oder ein Handicap haben. Und während sich sonst viele arabisch- und englischsprachige Gäste in der Kirche im Hof treffen, findet nun eine intensive Begleitung in den sozialen Netzen statt. Allein 70 stehen in einem regelmäßigen Austausch mit der syrischen Mitarbeiterin der Kirche im Hof. Auch die Eltern des Winterspielplatzes sind eingeladen, sich über eine Internetplattform zu vernetzen. Ehrenamtliche haben inzwischen begonnen, Schutzmasken zu nähen, die dann per Post an Menschen versandt werden, die zu den besonders gefährdeten Gruppen gehören.
  • Peter Schlenker
    vor 6 Tagen
    EFG Reinhardshagen und EFG Hann. Münden
    Als Pastor rufe ich viele Geschwister an und erkundige mich nach ihrem Befinden.
    Per WhatsApp verschicke ich ermutigende Worte und auch eigene kurze Video-Impulse.
    Die E-Mail-Nachrichten des BEFG leite ich an die Mitglieder weiter.
    Ich empfehle den Geschwistern den TV-Sender BibelTV.
    Pastor Peter Schlenker
  • EFG Minden
    vor 6 Tagen
    Als Software für Online Meetings nutzen wir Zoom für die Gottesdienste. Läuft sehr stabil. Sonntag hatten wir gut 100 Teilnehmer. Dazu gibt es Videoandachten zur Passionszeit, verlinkt über den YouTube Kanal der Gemeinde. Über eine Rufumleitung (einer der Gemeindenummern) können die aktuellen Informationen und die Predigten und Bibelarbeiten angehört werden - das ist für alle die kein Internet verfügbar haben.
  • Peter Schütt
    vor 6 Tagen
    Wir streamen einen Gottesdienst von mir zu Hause. Demnächst versuchen wir per MS-Teams noch weitere Personen mit einzubinden.
    https://www.youtube.com/channel/UC1cFnH7txafG1CCu-hbhyRg/
  • Michael Rohde
    vor 1 Woche
    In der EFG Hannover-Walderseestraße haben wir uns als Pastorenteam entschieden, zunächst alle Senioren über 70 persönlich anzurufen. Es sind viele! Die Handreichung oben von der EFG Kassel-West war für uns hilfreich. Wir passen sie jetzt an unsere Gegebenheiten an und stellen sie für weitere Telefonbesuche durch Ehrenamtliche zur Verfügung. Danke an Kassel!