Foto: Daniel Schmöcker

Veranstaltungen

13. Januar 2019 | Berlin: ZDF-Fernsehgottesdienst

Wie kann die Liebe auch heute Brücken bauen, Gräben überwinden? Im ZDF-Fernsehgottesdienst zum 90. Geburtstag von Martin Luther King geht die EFG Berlin-Steglitz dieser Frage nach. Am 13. Januar 2019 um 9:30 Uhr.

Pastor Dr. Matthias Walter und Gottesdienstmoderatorin Rahel Gersch erläutern in zwei kurzen Videoclips, worum es geht:

Vergangene Veranstaltungen im Martin Luther King-Gedenkjahr

15. Januar | Berlin: Gedenkgottesdienst

Am 15. Januar veranstaltet das „Martin Luther King Memorial – SCLC-Komitee“ in der Sophienkirche in Berlin einen Gedenkgottesdienst. In dieser Kirche hat Martin Luther King bei seinem Berlinbesuch 1964 gepredigt. Teil des Programms sind Grußworte und Andachten von Michael Noss, Präsident des Bundes Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden, Florian Wilcke, Pfarrer im Kirchenkreis Stadtmitte und Predigtbeauftragter an der Sophienkirche Berlin, Markus Meckel, Außenminister a.D. der DDR (Zeitzeuge des Berlinbesuchs von Martin Luther King 1964) und Frank Willams, Pastor der PFF Pentecostal Church of Berlin e.V..

Weitere Informationen erhalten Sie hier.

15. Januar | Hamburg: Gottesdienst und Vortrag

Die Hamburger Baptistengemeinden erinnern mit einem Gottesdienst und einem Vortrag an den Bürgerrechtler und Baptistenpastor Martin Luther King. Es predigt Pastor Frank-Eric Müller von der Onckenkirche Hamburg. Prof. Dr. Erich Geldbach hält einen Vortrag zum Thema „Gewaltloser Widerstand – eine Not-Wendigkeit?“

Weitere Informationen erhalten Sie hier.

15. Januar | Berlin: Flashmob

Flashmob am Brandenburger Tor

Gemeinsam mit einer Kerze in der Hand singen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer um 18:01 Uhr gemeinsam das Lied „We Shall Overcome“. Je mehr Menschen dabei sind, desto wirkungsvoller wird es sein. „We Shall Overcome“ bedeutet „Wir werden (es) überwinden!“. Das Protestlied spielte in der US-Bürgerrechtsbewegung eine wichtige Rolle.

Auf Facebook wird ebenfalls zu dieser Veranstaltung eingeladen.

19. Januar | Berlin: Kultur-Café

DJ Emercie

Kultur-Café am 19. Januar für Jugendliche und junge Erwachsene zu Ehren und zum Feiern von Martin Luther King Jr.! Mit DJ Elif Semercie aus Istanbul. Und das wird geboten: Diversität feiern, essen, gute Musik hören und ein Interview mit der DJ zu ihrer eigenen Kultur, zu dem, was gerade bei ihr los ist und was ihre Eindrücke sind vom Leben in Berlin.

Die Veranstaltung beginnt um 18:30 Uhr in der Hofkirche Köpenick.
Auf Facebook wird ebenfalls zu dieser Veranstaltung eingeladen.

21. Januar | Hamm: Gottesdienst

Am 21. Januar um 10:00 Uhr feiert die Kirche am Museumsquartier in Hamm einen Gottesdienst anlässlich des Martin Luther King Day.

27. Februar | Berlin: Vortrag

Am 27. Februar wird das Berliner Institut für vergleichende Staat-Kirche-Forschung an Martin Luther King erinnern, der vor 50 Jahren, am 4. April 1968, auf dem Balkon eines Motels in Memphis (Tennessee) ermordet wurde. Unvergessen ist seine Rede „I have a dream“ am 28. August 1963  in Washington D.C., als über 250.000 Menschen gegen die Rassendiskriminierung in den USA protestierten. Ein Jahr darauf erhielt er den Friedensnobelpreis. Auf Einladung des Regierenden Bürgermeisters Willy Brandt besuchte Martin Luther King im gleichen Jahr West-Berlin und predigte vor 20.000 Menschen in der Waldbühne. Unangekündigt besuchte er auch Ost-Berlin und predigte in der Marien- und in der Sophienkirche. Dieser Besuch wird im Mittelpunkt der Veranstaltung stehen, zu der Frau Eva Werner als sachkundige Referentin eingeladen wurde. Die Politologin und Historikerin wurde 1969 geboren, lebt in Stollberg und ist Mitarbeiterin der Gedenkstätte Hoheneck. Sie schließt gerade ihre Dissertation zum Thema „Martin Luther in der DDR“ ab. BEFG-Pastor i.R. Reinhard Assmann wird die Veranstaltung moderieren.

2. April: Radiosendung im SWR2

Die berühmte Redepassage Martin Luther King’s, „I have a dream“, kennen viele. Weniger bekannt ist sein Besuch 1964 im damals geteilten Berlin, also ein Jahr zuvor. Dabei predigte der US-Bürgerrechtler und Baptistenpastor auch im Ostteil der Stadt und sprach den Gläubigen dort Mut zu. Nicht nur die St.Marien- und Sophienkirche erinnern noch heute an den berühmten Theologen und Friedensnobelpreisträger. Für junge Menschen gibt es das Projekt „King Code“, ein digitaler Pfad durch die Stadt. Im ganzen Bundesgebiet tragen Kirchen oder andere Einrichtungen seinen Namen und setzen den Einsatz für Frieden und gegen Rassentrennung in seinem Sinne fort. Anlässlich Martin Luther Kings 50. Todestags am 4. April beschreibt die Sendung von Holger Gohla, wie lebendig seine Spuren noch heute in Deutschland sind.

Die Sendung läuft am Ostermontag von 12:05 bis 12:30 Uhr in der Sendereihe Glauben.

3.-7. April: Morgendandachten bei Radio Bremen 2

Von Dienstag bis Freitag um 5:50 Uhr und am Samstag um 6:50 Uhr spricht Andrea Schneider die Morgenandacht bei Radio Bremen 2 zu Leben und Wirken von Martin Luther King jr.

4. April | Hamburg: Vortrag, Podiumsdiskussion, Filmausschnitte

Unter der Überschrift „Dann war mein Leben nicht umsonst“ erinnert die Evangelische Akademie der Nordkirche an Martin Luther Kings Kampf für Gerechtigkeit. Teil der Gedenkveranstaltung in Hamburg sind die Vorstellung einer Gedenktafel durch Michael Markus Schulz, ein Vortrag von Prof. Dr. Hans-Jürgen Benedict, Auszüge aus Kings Predigt in Berlin 1964 und eine Podiumsdiskussion.

Veranstaltungsinformation auf der Seite des Martin Luther King jr. Memorial Berlin

4. April | Altenburg: Vortrag

Viele kennen die bekannten Worte „I have Dream“ aus seiner Rede beim „March on Washington“. Am 4.4. ist genau 50 Jahre her, dass der bekannte schwarze Bürgerrechtler und Baptistenpastor von einem Rassisten ermordet wurde. Die Altenburger Baptisten erinnern an diesem Tag kurz nach Ostern an diesen berühmten Mann mit einem Vortrag von Thomas Cziesla abseits der Kurzbiografien.

Das Leben Martin Luther Kings beeinflusst unsere Gegenwart bis heute. Aber wer war dieser Mann wirklich? Was hat ihn geprägt? Wie schaffte er es, Gewalt, Armut und Unterdrückung zu erleben und trotzdem für Veränderung ohne Gewalt zu kämpfen? Welche Kraft war es, die ihn über seinen Tod hinausschauen lies?

Doch war Martin Luther King auch einfach Mensch, dem man an diesem Abend auch ein Stück näherkommen will. Martin Luther King hat mit seinem Leben Menschen bewegt und bewegt sie bis heute. Und so stellt sich die Frage, was uns die Konsequenz, mit der seinem Traum von einer besseren Welt nachging, heute zu sagen hat.

„I have Dream“ - Vortrag  am 50. Jahrestag der Ermordung von Martin Luther King

Die Veranstaltung findet am 4. April um 19:00 Uhr im Gemeindezentrum der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde Altenburg statt.

4. April | Jever: Gedenkabend

Die Baptistengemeinde Jever veranstaltet am Mittwoch, dem 4. April, ab 20 Uhr in ihrem Bethaus am Elisabethufer einen Martin-Luther-King-Gedenkabend mit dem Thema: „I have a dream!“

Mitbeteiligt an der Gestaltung des Abends ist der ehemalige Kommunist und Singer/Songwriter Ralf Schmacker, der vor gut zwei Jahren Christ wurde. Er wird bei dieser Gedenkveranstaltung Lieder von Guthrie, Seeger und Dylan vortragen und damit das Feeling des merkwürdigen Jahres 1968 in Erinnerung rufen. „Altachtundsechziger“ Gregor Helms wird über das Leben und die Botschaft Martin Luther Kings referieren.

8. April | Berlin: Gottesdienst

Ein Gottesdienst mit Gedenken an den 50. Jahrestag der Ermordung Martin Luther Kings am 4. April 1968 wird am 8. April in der St. Marienkirche in Berlin Mitte statt. Gemeindem mit dem Superintendenten Dr. Bertold Höcker wird Thorsten Schacht, Leiter des BEFG-Landesverbands Berlin-Brandenburg die Predigt halten.

Die Veranstaltung findet um 10:30 in der St. Marienkirche statt.

8. April: Radioandacht im rbb

In einer kurzen Radioandacht legt Pastor Thorsten Schacht den Wochenspruch aus und spricht über Martin Luther King.

Die Sendung läuft am Sonntag von 9:50 bis 9:55 Uhr auf radioBERLIN 88,8 in der Sendereihe „Das Wort“.

15. April: Radiogottesdienst vom Deutschlandfunk

„Ich habe einen Traum, dass meine vier kleinen Kinder eines Tages in einer Nation leben werden, in der man sie nicht nach ihrer Hautfarbe, sondern nach ihrem Charakter beurteilen wird. Ich habe einen Traum.“ Mit diesen berühmten Worten beschrieb Martin Luther King seine Vision von einem gerechten und friedlichen Zusammenleben. Beharrlich hat er für diesen Traum gekämpft – ohne Gewalt! Vor 50 Jahren, am 4. April 1968, wurde der schwarze Bürgerrechtler und Baptistenpastor ermordet.

Die drittälteste Baptistengemeinde auf dem europäischen Kontinent, die Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde Oldenburg, feiert einen Gottesdienst zum Gedenken an Martin Luther King. Der Traum lebt! Menschen aus der Gemeinde erzählen, was Martin Luther Kings Traum für sie bedeutet. Eine davon ist Iranerin, die aus Glaubensgründen aus ihrer Heimat geflohen war. Sie lebt in Oldenburg und wünscht sich, dass Menschen jeglicher Hautfarbe und Herkunft und Geschlechts überall gerecht behandelt werden - auch in Deutschland.

Am 15. April wird um 10:05 Uhr ein Deutschlandfunk-Gottesdienst aus der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde Oldenburg übertragen. Er wird die Erinnerung an Martin Luther King aufnehmen. Die Predigt hält BEFG-Generalsekretär Christoph Stiba.

15. April | Berlin: Gottesdienst

Ein Gottesdienst des BEFG-Landesverbands Berlin Brandenburg mit der Baptistengemeinde Steglitz und der International Baptist Church Berlin zum Gedenken an den 50. Todestag Dr. Martin Luther Kings. Es predigen Pastor Dr. Matthias Walter und Pastor Scott Corwin.

Die Veranstaltung findet um 12:30 Uhr in der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde Berlin-Steglitz statt.

15. April | Stuttgart: Gedenkgottesdienst

Im Martin-Luther-King-Gedenkjahr feiert die Martin-Luther-King-Kirche in Stuttgart-Zuffenhausen ihr 60-jähriges Bestehen. Als einzige Baptistenkirche in Deutschland, die den Namen des amerikanischen Pastors, Bürgerrechtlers und Friedensnobelpreisträgers trägt, beginnt sie ihr Jubiläumsjahr mit der Erinnerung an diesen wohl bekanntesten Baptisten. Unter dem Thema „Martin Luther King – Gottesmann und Menschenfreund“ findet am 14. April um 19:30 Uhr ein Filmabend und am 15. April um 10:00 Uhr ein Gedenkgottesdienst in der EFG Stuttgart-Zuffenhausen statt.

Download des Flyers

15. April | Lüneburg: Musikalisch-literarische Reise

Andreas Malessa

„Ich habe einen Traum, dass ...“ – Eine musikalisch-literarische Reise zu Martin Luther King.

Mit Andreas Malessa, Pastor und Journalist, und Hanjo Gäbler, Pianist und Sänger.

Die Veranstaltung findet statt am 15. April um 19:30 Uhr in der Friedenskirche, Wichernstr. 32 in 21335 Lüneburg.

16.-21. April: Radioandacht im rbb

Pastor Thorsten Schacht spricht die „Worte für den Tag“ von Montag bis Samstag zu Martin Luther King.

Die Kurzandachten sind jeweils um 6:45 Uhr zu hören im kultuRradio.

17. April | Bayreuth: Vortrag

Martin Luther King jr. war Aktivist, Bürgerrechtler, Friedensnobelpreisträger – und Baptistenpastor.
Wie beeinflusste seine Frömmigkeit sein  politisches Engagement und aus welchen Quellen schöpfte seine Theologie ihre Kraft? Die aktuellen Herausforderungen durch Diskriminierung und Gewalt rufen förmlich danach, sich neu mit seinem Vermächtnis auseinanderzusetzten.
 
Die Veranstaltung findet am 17. April um 19:30 Uhr im Evangelischen Bildungswerk Bayreuth statt. Referent ist Ulf Ekkehard Pithan, Pastor der EFG Bayreuth, Friedrichstr.

21.-29. April | Bochum: Ausstellung, Themenabend, Gottesdienst

Martin Luther King-Ausstellung vom 21. bis 29. April in den Räumen der Immanuelskirche Bochum. Am 21. und 22. April sind alle herzlich eingeladen zu einem Martin Luther King-Abend und  einem Gottesdienst mit Dr. Markus Meckel, dem letzten Außenminister der DDR und Bürgerrechtler.

 

23. April | Berlin: Vortrag, Podiumsdiskussion, Abendgebet

Ausgrenzung und Polarisierung, wachsende Spaltungen zwischen arm und reich, schwarz und weiß, prägen auch westliche Demokratien. Die USA sind nach einem Jahr unter Präsident Trump zum Spiegelbild einer Entwicklung nach innen und außen geworden, die gekennzeichnetist durch Unsicherheit und Unberechenbarkeit. Die demokratische
Kultur in den USA steht auf dem Spiel. Nicht erst seit den rassistischen Übergriffen in Charlottesville mobilisieren Kirchen und die neue Bürgerrechtsbewegung dagegen. Sie berufen sich dabei auch auf Martin Luther King Jr., sein konsequentes Eintreten für Gleichberechtigung, Freiheit und Gewaltlosigkeit. Die Würdigung und kritische Auseinandersetzung mit King’s „Erbe“ sowie die Auswirkungen der Entwicklungen in den USA auf uns und für das transatlantische Verhältnis stehen im Mittelpunkt der Veranstaltung. Es schließt sich ein Abendgebet mit Vertreterinnen und Vertretern der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands (VELKD), der Union Evangelischer Kirchen (UEK), des Bundes Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden (Baptisten) in Deutschland (BEFG), der United Church of Christ (UCC) und der Evangelical Lutheran Church in America (ELCA) zum Gedenken an den 50. Todestag (4. April) von Martin Luther
King Jr. an.

Die Veranstaltung beginnt um 17:00 Uhr in der Evangelischen Akademie Berlin.

Veranstaltungsflyer und Programm

27.-28. April | Elstal: Seminar

Bildquelle: Daniel Schmöcker

Wie sah Kings Vision von dem einen Haus der Welt aus? Welche theologischen Wurzeln hatte sie? Welche Bereiche des gesellschaftlichen Lebens wollte King verändern? Und wie? Anhand von Vorträgen, Filmmaterial, Diskussion und Workshops geht das AkademieForum unter dem Titel „Alle Bewohner der Erde sind jetzt Nachbarn“ diesen weitreichenden Fragen nach. Ziel des Seminars ist es, die theologische und soziale Vision Martin Luther Kings kennenzulernen, zu verstehen und sich von ihr für das eigene Leben als Christ und Christin inspirieren zu lassen.

Weitere Informationen und die Anmeldemöglichkeit (Frühbucherrabatt bis zum 2. Februar!) erhalten Sie hier.

2. September | Hamm: Gottesdienst „I Have a Dream“

Am 28. August 1963 hielt Martin Luther King jr. in Washington D.C: seine berühmte Rede „I Have a Dream“. Am 2. September 2018 um 10:00 Uhr feiert die Kirche am Museumsquartier in Hamm einen Gottesdienst anlässlich des 55-jährigen Jubiläums dieses Ereignisses.

9. September | Hannover: Gottesdienst „Furchtlos leben – Ängste überwinden“

Vor 55 Jahren hielt der Bürgerrechtler und Baptistenprediger Dr. Martin Luther King seine berühmte „I have a dream“-Rede. Damals gab und heute gibt es Menschen, die Ängste überwinden und mutig glauben und handeln. Lebt der Traum? Musik von Alisha Giebel & Team, persönliche Erfahrungen und eine Predigt zum Thema von Pastor Dr. Michael Rohde gehören zu diesem Gottesdienst für Ausgeschlafene um 11 Uhr in der EFG Hannover-Walderseestraße.

Veranstaltungsflyer

16. September: Radiogottesdienst im WDR

Der WDR 5 sendet am 16. September um 10:13 Uhr einen Radiogottesdienst zu Martin Luther King Jr. live aus der Kirche am Museumsquartier, der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde Hamm.

14. und 21. Oktober | Heidelberg: Ausstellung „King Code“

Die Hoffnungskirche lädt Schulklassen ein zu der Ausstellung „King Code“ vom 15. bis 26. Oktober. Nach den Gottesdiensten am 14. und 21. Oktober ist sie auch für die Öffentlichkeit zugänglich. Der Gottesdienst zur Ausstellungseröffnung findet um 10 Uhr in der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde Heidelberg statt.

26. Oktober | Hamburg: Podiumsdiskussion

Das mennoFORUM Hamburg lädt ein zu einer Podiumsdiskussion mit dem Thema „Martin Luther Kings unerfüllter Traum – Rassismus damals und heute“.

Unter anderem diskutieren folgende Gäste:
 
Prof. Dr. Michael Haspel – Martin-Luther-Institut, Universität Erfurt
Ama Pokua von Pereira – Referentin für Internationale Studierende, Universität Hamburg
Julika Koch – Referentin für Friedensbildung, Arbeitsstelle Ökumene-Menschenrechte-Flucht-Friedensbildung (angefragt)
Mit Praxisbeispiel – „Rassismus im Sport“, Dr. Andreas Strippel, Fanbeauftragter St. Pauli
 
Moderation: Prof. Dr. Fernando Enns (Arbeitsstelle Theologie der Friedenskirchen, Universität Hamburg)

De Veranstaltung beginnt um 18 Uhr in der Mennonitenkirche Hamburg.

Das mennoForum ist eine Podiumsdiskussionsreihe, die von der Mennonitengemeinde in Altona in Kooperation mit der Arbeitsstelle Theologie der Friedenskirchen (ATF), der Universität Hamburg, veranstaltet wird.

27. Oktober | Heiligenstadt: Kirchweih

Die Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde Heiligenstadt feiert Kirchweih. Andreas Malessa (Sprecher) und Uli Schwengler (Pianist) werden ihr Programm „Ein Traum verändert die Welt – Martin Luther King und wir“ darbieten. Die Veranstaltung beginnt um 19:00 Uhr.

30. Oktober | Heidelberg: Vortrag

Prof. Dr. Andrea Strübind hält einen Vortrag zum Thema „I want you to be first in love. Martin Luther King – Erinnerung, Inspriration, Erbe.“ Dr. Andrea Strübind ist Professorin für Kirchengeschichte an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. Der Vortrag beginnt um 19:30 Uhr in der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde Heidelberg.