Hungerkatastrophe am Horn von Afrika

Die Hilfe geht weiter

Noch immer sind mehrere Millionen Menschen in Ostafrika von der Hungerkatastrophe betroffen. Anhaltende Trockenheit, andauernde politische Krisen und rasant steigende Nahrungsmittelpreise  verschlimmern die Lage und zwingen viele Betroffene zur Flucht. Dank der großen Spendenbereitschaft und mithilfe seiner internationalen Partner konnte der BEFG schon vielen Menschen in den betroffenen Regionen helfen.

Seit Anfang des Jahres hat der BEFG über 145.000 Euro an Spendengeldern von Einzelpersonen und Gemeinden für die Menschen in Not erhalten. Die Hälfte des Geldes konnte bereits in Projekte investiert werden, um den Betroffenen zu helfen. Mit der Faith Evangelical Baptist Church (FEBAC) hat der BEFG über Canadian Baptist Ministries (CBM) bereits einige Projekte im Südsudan  durchgeführt. Die FEBAC hat sich bei der Versorgung der Flüchtlinge in mehreren Camps so gut etabliert, dass sie, weiterhin in Kooperation mit CBM, inzwischen auch durch die Canadian Foodgrains Bank in größerem Rahmen unterstützt wird. Diese finanzielle Unterstützung ist abhängig von einem Eigenanteil von CBM, für den der BEFG 30.000 $ zur Verfügung stellt. In diesem Folgeprojekt kann nun eine größere Zielgruppe längerfristig mit Nahrungsmitteln versorgt werden. Die Geschwister der FEBAC werden in einem Flüchtlingscamp im südsudanesischen Bundesstaat Upper Nile Menschen mit Hirse, Maismehl und Bohnen versorgen. Priorität haben dabei Waisenkinder, schwangere Frauen sowie Frauen mit kleinen Kindern und Menschen mit Behinderung.

Darüber hinaus ist es gelungen, über die All African Baptist Fellowship in Kontakt mit zwei Baptistenbünden in Äthiopien zu kommen, die sich in Camps sowohl in Somalia, im Südsudan und in Äthiopien für die Menschen engagieren, die vor dem Hunger fliehen. Sie versorgen sie mit Nahrungsmitteln und stehen ihnen in ihrer Not bei. Hierfür hat der BEFG Unterstützung in Höhe von insgesamt 40.000 $ eingeplant. So werden an insgesamt 1.000 Haushalte Nahrungsmittel wie Reis und Kartoffeln verteilt.

Spenden können auf das Konto des BEFG (IBAN: DE14 5009 2100 0000 0333 08) mit dem Verwendungszweck „P 45005 Hunger in der Welt“ überwiesen werden. Falls mehr Spenden eingehen, als wir nach Ostafrika weiterleiten können, werden die Gelder in ähnlichen Projekten zur Hungerbekämpfung investiert. Vielen Dank.

Ein Artikel von Stefanie Desamours