Weihnachten: Licht, das die Finsternis vertreibt

Durch Jesus Christus wird es hell in unserer Welt

Ehre sei Gott in der Höhe und Friede auf Erden bei den Menschen seines Wohlgefallens. Lukas 2,14

Die frohe Botschaft des Weihnachtsevangeliums ist: Durch Jesus Christus wird es hell in unserer Welt. Auch wenn uns Not und Leid der Welt mutlos machen, auch wenn angesichts der Kriege, des Terrors und der Naturkatastrophen vieles aussichtslos erscheint – durch die Menschwerdung Gottes, durch sein Sterben am Kreuz und seine Auferstehung ist Licht in die Dunkelheit gekommen. Ein Licht, das die Finsternis vertreiben und Hoffnung und Frieden schenken kann. Deshalb stimmen wir hoffnungsfroh in den Lobgesang der Engel ein und geben Gott die Ehre.

In diesem Sinne wünschen wir allen ein friedvolles Weihnachtsfest und ein gesegnetes Jahr 2017!

Andacht für den Monatsspruch Dezember 2016

Meine Seele wartet auf den Herrn mehr als die Wächter auf den Morgen. (Ps 130,6)

Wohl jeder kennt sie, schlaflos durchwachte Nächte. Gedanken kreisen, die Seele findet keine Ruhe. Nöte und Ängste werden mit jeder Stunde größer und bedrohlicher. In der Dunkelheit der Nacht scheinen sie schier unüberwindbar. Ein Ausweg ist nicht in Sicht, an Schlaf ist nicht zu denken.
An dieser Stelle lohnt es sich den gesamten Psalm 130 anzuschauen, den Luther als 6. Bußpsalm bezeichnet hat. Aus der Tiefe ruft der Beter zu Gott (V.1). Er ist in größter Not. Aus dem Abgrund menschlichen Leids schreit der Beter zu Jahwe, seinem Gott. Vergebung ist nötig und Gott ist der Einzige, der ihm noch helfen kann. Mit seinem ganzen Sein hofft und harrt er auf den HERRN und seine rettenden Worte (V. 5-6).

Der Morgen steht als Symbol für den Neubeginn. Der Morgen mit der aufgehenden Sonne bildet den Kontrast zur Nacht mit ihrer Dunkelheit. Die Wächter über der Stadt haben diesen neuen Morgen herbeigesehnt. Der Morgen bedeutete für sie das Ende ihrer Arbeitsschicht, aber vor allem war dann die Zeit der größten Gefahren und Bedrohungen für ihre Stadt wieder vorüber.

Und so wie die Wächter auf der Stadtmauer nicht enttäuscht werden, weil Gott die Sonne wieder aufgehen lässt, so ist es auch die Zuversicht des Psalmbeters, dass Gott sich ihm wieder gnadenvoll zuwenden und ihn über kurz oder lang aus seiner tiefen Not erretten wird. An der wiederkehrenden Erfahrung der Nachtwächter, dass die Sonne jeden Morgen wieder neu aufgeht, macht der Beter seine Hoffnung fest, dass Gott sich ihm wieder neu zuwenden wird.

Dies gilt für Menschen, die wie der Psalmbeter aus der Tiefe ihres Lebens zu Gott rufen. Und gleichermaßen gilt dies auch für unsere Verfehlungen, die kleineren und größeren Sorgen, Nöte und Ängste, die uns den Schlaf rauben. Die Schrecken der Nacht verlieren im Morgengrauen des anbrechenden Tages ihre Bedrohlichkeit. Und unsere Zuversicht ist es, dass Gott sich uns über kurz oder lang wieder zuwenden und uns aus dem tiefen Abgrund unserer Seele wieder retten wird.

Stefanie Desamours
Wissenschaftliche Mitarbeiterin für Mission und Diakonie und Sachbearbeiterin für Katastrophenhilfe im Dienstbereich Mission

Weihnachtsopfer 2016

Weihnachtsopfer 2016

Empfehlung zur Kollektenverwendung

Viele Gemeinden sammeln zu Weihnachten Kollekten für einen guten Zweck. Traditionell empfiehlt der Bund dazu jedes Jahr ein Projekt der EBM, des BEFG und von Brot für die Welt.

1. EBM INTERNATIONAL: Ganzheitliche Mission bekämpft die Not in der Welt (P 10 500)

Junge im Sozialzentrum in Brasilien

Weil viele Bauern in Indien nicht aus der Schuldenfalle großer Saatgutkonzerne herauskommen, nehmen sich jährlich 15.000 Bauern das Leben. Durch unser Hungerbekämpfungsprogramm erhalten 500 Bauern faire Mikrokredite und Schulung im Anbau ohne Pestizide und Kunstdünger. In den Sozialzentren in Brasilien und Argentinien werden Kinder, die auf der Straße leben und Hunger leiden, liebevoll betreut, erfahren Gottes Liebe und bekommen täglich gutes Essen. Bildung halten wir für den wesentlichen Bestandteil, um der Not von Menschen nachhaltig vorzubeugen. An unzähligen Schulen unserer Partner in Afrika wird eine hervorragende Arbeit geleistet.

Nähere Informationen finden Sie hier.

EBM INTERNATIONAL
Projektnummer: 10500
IBAN: DE69 5009 2100 0000 0468 68
BIC: GENODE 51BH2

2. Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden: Not in der Welt (P 45 003)

Flüchtlinge im Libanon

Mit dem allgemeinen Fonds „Not in der Welt“ hilft der BEFG in Not geratenen Menschen aus aktuellen Krisenregionen. Jede Gemeinde kann sich mit einer Spende beteiligen und so einen nachhaltigen Beitrag leisten, um Menschen in Not zu helfen. Aktuell unterstützt der BEFG mit dem Fonds verstärkt Flüchtlinge aus Syrien, die in den umliegenden Regionen ihrer Heimat Zuflucht gesucht haben, wie auch Bundesgemeinden, die Flüchtlingen in ihrer Umgebung helfen.


Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden i.D. K.d.ö.R.
Projektnummer 45 003
IBAN: DE14 5009 2100 0000 0333 08
BIC: GENODE51BH2

3. Brot für die Welt (P 15 101)

Kindergarten in Brasilien: Gesunde Ernährung

Viele Bundesgemeinden pflegen die Tradition, einen Teil der Weihnachtskollekte über den BEFG an Brot für die Welt zu spenden. Die 58. Spendenaktion des evangelischen Hilfswerks lautet „Satt ist nicht genug“ und thematisiert das Problem der Mangelernährung. Weitere Informationen hierzu gibt es auf der Internetseite von Brot für die Welt.

Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden i.D. K.d.ö.R.
Projektnummer 15 101
IBAN: DE14 5009 2100 0000 0333 08
BIC: GENODE51BH2