„Inspirierende Orte“

Studienfahrt 10. – 15. September 2019

Die Orte dieser Reise erweitern den Horizont, machen neugierig und ermöglichen neue Zugänge und Erfahrungen! Wir treffen inspirierende Menschen und können die einmalige Atmosphäre erleben, die die jeweiligen Orte zu etwas ganz Besonderem machen. Jenseits unseres Alltags tauchen wir ein in sehr unterschiedliche Welten und erhalten exklusive Einblicke…

… auf der Fazenda da Esperança mit ihrem beeindruckenden „Charisma der Hoffnung“ erfahren wir, wie Menschen aus Sucht und Abhängigkeit wieder auf einen neuen Lebensweg finden.
… in der pulsierenden Metropole Berlin entdecken wir interessante „Orte des Gebets“.
… in Leipzig begegnen wir der „Friedlichen Revolution“ und der spannenden Frage von Spiritualität und Gesellschaft.
…im Evangelischen Kloster Volkenroda mit seinen so beeindruckenden Räumen werden wir Stille und Einkehr erleben können.

Hinzu kommen weitere Stationen auf dem Weg sowie Impulse durch die Reiseleiterinnen, Prof. Dr. Andrea Klimt und Pastorin Heike Beiderbeck-Haus. Reflexionsphasen innerhalb der Reisegruppe bieten die Möglichkeit, das Erlebte im Gespräch nachklingen zu lassen und aus verschiedenen Perspektiven zu betrachten.

Ein besonderer Mix an faszinierenden Begegnungen und Erfahrungen erwartet Sie!

Reiseverlauf

Tag 1 – 10. September 2019

Fazenda da Esperança

 

Auftakt: Individuelle Anreise nach Nauen, Ankommen auf der Fazenda
16:00 Uhr bis 17:00 Uhr einchecken, ankommen
17:00 Uhr bis 18:30 Uhr Einführung und Vorblick auf die Reise, Kennenlernen, Abendessen
19:00 Uhr bis 20:00 Uhr Abendgottesdienst mit der Fazenda-Gemeinschaft, anschließend Gruppengespräch und Tagesabschluss

Übernachtung auf der Fazenda

Tag 2 – 11. September 2019

Fazenda da Esperança

Vormittags: Die Fazenda da Esperança erleben
Auf dem „Hof der Hoffnung“ finden Menschen einen Weg aus Sucht und Orientierungslosigkeit. Die als „Rekuperation“ bezeichnete Therapie hebt sich von der in Deutschland gängigen Praxis der Suchtnachsorge in mehrfacher Hinsicht ab. Der Hof der Hoffnung ist ein christlicher Ort der Lebensfindung – offen für jeden.

Betroffene werden uns in einer Hofführung aus erster Hand davon berichten; ein Film zeigt uns Hintergründe auf; der Priester (oder ein anderer Verantwortlicher) wird uns Einblick in Spiritualität aus dem „Charisma der Hoffnung“ und das Leben der Fazenda geben.

Nachmittags: Spiritualität und Architektur
Architekt Ulrich Arndt (Berlin) nimmt uns mit hinein in die Welt des Bauens: Können Räume an sich „spirituelle Orte“ sein?

Abends: Überblick gewinnen
Was bedeutet es eigentlich, wenn wir von Spiritualität sprechen? Wir begeben uns auf die Spurensuche christlicher Spiritualität in der Geschichte und heute. (Andrea Klimt)

Tagesabschluss

Verpflegung mit drei Mahlzeiten und Übernachtung auf der Fazenda

Tag 3 – 12. September 2019

Fazenda da Esperança

„Orte des Gebets“ in Berlin
Frühstück auf der Fazenda

In der postmodernen Großstadt gibt es überraschende „Orte des Gebets“ zu entdecken. Wir sind mit U- und S-Bahn unterwegs und erleben eindrucksvolle Kontraste in der pulsierenden Metropole.

Mittagspicknick
Abendessen auf der Fazenda
Reflexion des Berlin-Tages
Tagesabschluss
Übernachtung auf der Fazenda

Tag 4 – 13. September 2019

Kloster Volkenroda

Vormittag: „Friedliche Revolution 1989“
Wir starten nach einem frühen Frühstück ab Nauen und begegnen in Leipzig einem Kirchenmann, der Zeitzeuge der „Friedlichen Revolution“ ist.
Wir haben Bilder im Kopf von Gebeten und Kerzen - und von Menschenmengen, die schließlich tatsächlich eine friedliche Revolution errungen haben. Wie war das damals? Welche Rolle spielte Spiritualität dabei? Wie erwächst aus dem Gebet eine politische Kraft? Was könnten wir für uns heute daraus lernen?

Mittagessen und Begegnung in der Baptistenkirche Leipzig
Wir treffen Mitarbeiter der Baptistenkirche und erfahren, wie diese Ortsgemeinde spirituell unterwegs ist, was sie anbietet und was davon für uns als Gruppe inspirierend sein könnte.

Nachmittag: Labyrinth Steigra
Labyrinthe finden sich in Kirchen und an Pilgerwegen und symbolisieren den Lebensweg, den Glaubensweg, werden in der Seelsorge verwendet… Wir machen einen Zwischenstopp bei dem Labyrinth in Steigra, einem begehbaren Labyrinth aus dem 17. Jahrhundert.

Abendessen im Kloster Volkenroda

Abend: Reflexion des Tages und 2 Anschluss-Angebote
a)    Spirit-tools: den eigenen spirituellen Lebensweg reflektieren (Andrea Klimt) Anhand von Symbolen und Figuren denken wir darüber nach, was unseren Glauben prägt und wie er sich im Laufe des Lebens verändert hat.
b)    Kraft aus der Stille: Praying in Color© – mit bunten Farben beten (Heike Beiderbeck-Haus) Eine meditative, aktive, ganzheitliche, spielerische Art zur Stille zu finden und im Gespräch mit Gott zu verweilen. Einführung und Möglichkeit zum Ausprobieren.

Tagesabschluss

Tag 5 – 14. September 2019

Kloster Volkenroda

Volkenroda: Das Kloster erleben, Stille finden
Das evangelische Kloster Volkenroda bietet schon allein durch die beeindruckenden Räume eine ganz besondere Atmosphäre, lädt ein zu Ruhe und Kontemplation. Zu den besonderen Attraktionen gehört der Christus-Pavillon der Weltausstellung EXPO 2000.
Das Kloster-Team ist erfahren darin, auch ungeübten Zeitgenossen Erfahrungen von Stille und Einkehr zu vermitteln. Das werden wir an diesem Tag nutzen; wir bekommen ein individuell auf unsere Gruppe zugeschnittenes Programm!

Vollverpflegung und Übernachtung im Kloster

Tag 6 – 15. September 2019

Kloster Volkenroda

Reflexion, Auswertung, Abschlussgottesdienst als Reisegruppe
Wir schaffen einen Rahmen, indem jede Person für sich die Reise noch einmal reflektieren kann. Eine Austausch -Runde in der Gruppe ermöglicht einen Blick auf die unterschiedlichen Eindrücke und Erfahrungen aus mehreren Perspektiven.

Wir laden ein zu einem gemeinsamen gottesdienstlichen Abschluss in der Gruppe.
Mit dem Mittagessen im Kloster Volkenroda endet das Programm der Reise.

Rückfahrt nach Berlin-Spandau; dort endet die Reise

Weitere Informationen

Reiseleitung

Heike Beiderbeck Haus und Andrea Klimt

Die Reise wird geleitet von:

Prof. Dr. Andrea Klimt, Pastorin, Professorin für praktische Theologie an der Theologischen Hochschule Elstal, Bibliodramatrainerin, Autorin, Lebens- und Sozialberaterin, Wirtschaftstrainerin und Coach.

Pastorin Heike Beiderbeck-Haus, Referentin für Gemeindeberatung im BEFG, vielfältige Erfahrungen aus Jugendarbeit, Ortsgemeinde, Beratung und Spiritualität sowie ehrenamtlichem Engagement am Wohnort; als steter ökumenischer Gast mit der Fazenda da Esperança persönlich freundschaftlich verbunden.

Die Reiseleiterinnen sorgen an jedem Tag für einen Rahmen durch Morgen- und Abendrituale und ergänzen das Thema durch Fachinputs oder Workshops.

Charakter der Reise

Die Reise zeichnet sich aus durch einen gut durchdachten Mix an Orten, Gesprächspartnerinnen und -partnern und Erfahrungsmöglichkeiten. Die Gruppe bietet einen Rahmen für Gesprächs- und Reflexionsrunden.

Auch wenn es eine Gruppenreise ist, so soll doch für jeden Programmpunkt gelten: Jeder darf an allem teilnehmen, niemand muss an etwas teilnehmen. Vielmehr sind es vielfältige inspirierende Angebote und Zugänge auf dem Weg einer erwachsenen Spiritualität.

Leistungen

•    Programm gemäß Reiseverlauf (Änderungen vorbehalten)
•    Transfer ab Nauen – an Berlin-Spandau mit Pkw
•    Externe Leistungen (im Preis enthalten):

     o    5 Übernachtungen im DZ. In begrenzter Anzahl stehen an einzelnen Orten auch EZ gegen Aufpreis zur Verfügung
     o    Verpflegung in Tagungshäusern, Gemeindehäusern oder als Picknick – wie im Reiseverlauf beschrieben
     o    Eintrittsgelder, Kosten für externe Referentinnen und Referenten

Kosten: Pauschalpreis von € 480

Wir hoffen, dass unser berechneter Reisepreis sich im Laufe der nächsten Wochen durch beantragte Förderung noch reduzieren wird.

Reservierung und Buchung

Mindestteilnehmerzahl 10 Personen. Begrenzte Platzzahl.

Sowohl Vor-Reservierungen als auch verbindliche Buchungen ab sofort möglich: inspiriertleben(at)baptisten.de