Erntedankkollekte 2018

Liebe Schwestern und Brüder,

die diesjährige Jahreslosung lautet:

Gott spricht: Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst.

Gottes Liebe wird hier mit einer Wasserquelle verglichen. Wasser – ein Lebenselixier! Mehr als ein Drittel der Menschen auf der Welt haben nicht genug davon. Manche verdursten, werden krank oder können keine Nahrung anbauen. Am Erntedankfest danken wir Gott, dass er uns mit Nahrung, Wasser und vielen anderen Gaben versorgt. In Deutschland haben wir davon im Überfluss. Umso mehr ist das Erntedankfest auch Anlass, an die Menschen zu denken, die keine reiche Ernte einfahren können, die kein sauberes Trinkwasser haben, denen Kleidung, medizinische Versorgung oder grundlegende Schulbildung fehlen.

Weil Gott uns zugesagt hat, dass wir aus der Quelle lebendigen Wassers umsonst schöpfen können, dürfen wir diese umfassende Liebe weitergeben – in Wort und Tat! Deshalb laden wir alle Gemeinden und Einzelspender herzlich dazu ein, zum Erntedankfest die hier vorgestellten Projekte zu unterstützen. Gemeinsam wollen wir anderen Menschen Gutes tun. Wenn wir in Dankbarkeit etwas von den Gaben abgeben, die Gott uns geschenkt hat, geben wir gleichzeitig Gottes Liebe weiter, die wir erhalten haben – im Überfluss!

So wird das Erntedankfest ein Zeugnis für die Liebe Gottes!

Pastor Christoph Stiba
Generalsekretär

Hier gibt es den Erntedankflyer 2018 als PDF zum Herunterladen.

Erntedank-Bundesopfer

P 11 004

Die gesamte Arbeit des Bundes Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden (BEFG) finanziert sich aus freiwilligen Beiträgen und Spenden. Schon kleine Spenden sind eine große Hilfe und bewegen viel. Die Zuwendungen unterstützen eine Gemeinschaft von rund 800 Gemeinden in ganz Deutschland und spenden viel Segen! Bundesopfer-Spenden sind für die gemeinsame Arbeit innerhalb des BEFG sehr wichtig. Sie ermöglichen es, das Geld dort einzusetzen, wo es gerade dringend gebraucht wird: in der Gemeindeberatung, in der Ausbildung von Pastorinnen und Pastoren sowie Diakoninnen und Diakonen oder auch im umfangreichen Fortbildungsangebot für die vielen Engagierten in den Bundesgemeinden.

Als gemeinsames Ziel für das Bundesopfer 2018 haben die Delegierten aus den Gemeinden 1,1 Millionen Euro festgelegt. Davon sind in der ersten Jahreshälfte erst rund 225.000 Euro eingegangen.

Jede Spende hilft der gemeinsamen Arbeit der Bundesgemeinschaft.

Volker Springer, kaufmännischer Geschäftsführer

Dienstbereich Mission

Der Dienstbereich Mission hilft Gemeinden,
   ihr eigenes Profil zu entdecken,
   die Gesellschaft wahrzunehmen, in der sie leben,
   Menschen herausfordernd zum Glauben einzuladen und
   ihr Gemeindeleben für alle Menschen zu öffnen.

Gemeindegründung und Evangelisation

P 41 110 | Bedarf 300.000 Euro

In unserem Bund soll ein Klima weiter wachsen, in dem Gemeindegründungen erfreulich normal sind. Aktuell gibt es 25 anerkannte Gemeindegründungsprojekte im BEFG, bei denen der Bund die „Mutter“ ist. Weitere Gründungen sind in Planung.

Das Thema wird auch von etablierten Gemeinden entdeckt: Die quirligen, kreativen und hoch motivierten Gründungsteams inspirieren – und fordern heraus. Durch die wachsende Vielfalt werden sehr unterschiedliche Menschen mit dem Evangelium erreicht. Darüber hinaus gibt es vermehrt Neugründungen bestehender Gemeinden, die in Existenznot geraten sind. Das Referat für Gemeindegründung begleitet und fördert solche Neugründungen. Besonders in den ersten Jahren ist eine Anschubfinanzierung sehr wichtig.

Der Dienstbereich Mission unterstützt die Ortsgemeinden zudem durch kreative und menschennahe Konzepte der Evangelisation wie zum Beispiel die Fotoevangelisation „Gottes geliebte Menschen“ oder die Veranstaltungsreihe „Schönen guten Abend“. Neu hinzugekommen ist das Evangelisationskonzept „TischGemeinschaft“, das sowohl an öffentlichen Orten als auch im Gemeindehaus durchgeführt wird. Gemeinden können das Konzept, welches modular aufgebaut ist, auf unterschiedliche Weise je nach ihren Gegebenheiten und Wünschen nutzen.

Besonders nachhaltig ist das Angebot, dass erfahrene Mentoren sich über einen langen Zeitraum mit einer Gemeinde auf den Weg machen. Dies geschieht vor Ort und „maßgeschneidert“ für die jeweilige Situation. Der Prozess soll helfen, sich als Gemeinde bewusst in Gottes Mission einbeziehen zu lassen und mit den Menschen der Umgebung das Evangelium in Wort und Tat zu teilen.

Mit diesen und anderen Projekten unterstützen Sie Gemeindegründung und Evangelisation in unserem Bund.

Gemeinden helfen Gemeinden 

P 41 500 | Bedarf 160.000 Euro

Als Bund haben wir die Aufgabe, die Gemeinden vor Ort zu stärken. Das geschieht durch geistliche Impulse, Beratung, Begleitung und eben auch durch finanzielle Hilfen. Konkret unterstützen wir vom Dienstbereich Mission Gemeinden, die missionarische Projekte umsetzen wollen und dafür zu wenig eigene Ressourcen haben. Oder wir fördern Konzepte, bei denen Gemeinden gemeinsam missionarische Herausforderungen annehmen und ihre jeweiligen Kräfte und Möglichkeiten bündeln.

Wir unterstützen nicht nur einzelne Gemeinden, sondern auch Landesverbände und regionale Netzwerke. Für Anträge auf Gelder aus dem Fonds „Gemeinden helfen Gemeinden“ gibt es ein ordentliches Verfahren und entsprechende Leitlinien.

Außerdem unterstützt der Fonds verstärkt Projekte zur Integration von Menschen in unsere Gemeinden, die als Migranten mit uns in unserem Land leben.

Dass Gemeinden sich gegenseitig helfen und unterstützen, war schon zu neutestamentlichen Zeiten ein wichtiges Kennzeichen für die verbindende Liebe und Solidarität untereinander!

Pastor Joachim Gnep, Leiter Dienstbereich Mission

German Baptist Aid

Chancen für Kinder

P 45 107 | Bedarf 150.000 Euro

In den Ländern Mittel- und Osteuropas sowie im Nahen Osten ist vielen Kindern der Zugang zu guter Schulbildung, außerschulischer Förderung und einer gesunden Ernährung verwehrt. Damit diese Kinder eine bessere Chance für ihren Start in ein eigenständiges Leben bekommen, gibt es zahlreiche baptistische Initiativen und Projekte, die versuchen, diese Defizite auszugleichen.

In Rumänien zum Beispiel konnten Kinder mit Behinderung in eine Schule integriert werden, im Libanon wurden Konzepte zur Förderung von Kindern mit Lernbehinderung entwickelt, die landesweit betroffenen Kindern und ihren Eltern helfen. Auch viele unbegleitete minderjährige Flüchtlinge erhalten Unterstützung. In Ungarn und Rumänien werden Kinder aus Romafamilien gefördert, sodass sie einen Schulabschluss erhalten und damit höhere Chancen für einen guten Start in ein eigenständiges Leben haben.

Dieses Projekt verbessert die Chancen für Kinder in schwierigen Situationen nachhaltig.

Humanitäre Hilfe für Flüchtlinge

P 45 909 | Bedarf 550.000 Euro

In den letzten Jahren hören wir von immer neuen Kriegen und humanitären Katastrophen auf der ganzen Welt. Viele Menschen erfahren zurzeit unglaubliches Leid: Hunderttausende fliehen beispielsweise vor den kriegerischen Auseinandersetzungen in der Ukraine, lassen ihre Heimat samt Hab und Gut aus Angst vor dem Krieg hinter sich. Im Irak und in Syrien, wo die Bevölkerung schon seit Jahren unter gewalttätigen Auseinandersetzungen leidet, terrorisieren militante Milizen die Zivilbevölkerung.

Viele Menschen werden aufgrund ihrer Religion und ihres Lebenswandels vertrieben oder ermordet.

Die Gewalt und das Elend der Betroffenen machen uns fassungslos. Gleichzeitig ist es beeindruckend und berührend, wie unsere Partner in den betroffenen Regionen reagieren und nachhaltig helfen. Zum Beispiel unterstützen wir das „Life Center“ in Zarqa in Jordanien. Es ermöglicht syrischen und anderen ortsansässigen Frauen, durch die Herstellung und den Verkauf hochwertiger Seife aus Olivenöl etwas für den Lebensunterhalt ihrer Familien zu verdienen.

Birgit Fischer, German Baptist Aid (Europahilfe)

Dienste in Israel

Dienste in Israel nimmt als eine Einrichtung des Diakoniewerks Kirchröder Turm e.V. einen Auftrag des BEFG wahr und arbeitet somit stellvertretend für unsere Bundesgemeinschaft. Dienste in Israel trägt dazu bei, das Leitbild des BEFG zu verwirklichen, in dem es heißt: „Als Christen sind wir mit dem Judentum in besonderer Weise verbunden und als Deutsche besonders verpflichtet.“ Unser Ziel ist es, Brücken der Versöhnung in Israel zu bauen.

Die etwa 40 jungen Freiwilligen arbeiten vor Ort unter anderem in folgenden Projekten:

Volontärsarbeit im Givat Hashlosha

P 01  | Bedarf 20.000 Euro

In dieser Einrichtung in Petach Tikvah nahe Tel Aviv betreuen unsere Volontäre alte Menschen, die die Shoah überlebt haben.

Volontärsarbeit im Beit Aviv

P 02 | Bedarf 10.000 Euro

Im „Beit Aviv“ (Haus des Frühlings) in Jerusalem, einer Einrichtung der Organisation Alut, pflegen und betreuen unsere Volontäre Jugendliche und Erwachsene mit Autismus.

Unsere Mitarbeiterin vor Ort begleitet diesen physisch, vor allem aber psychisch herausfordernden Einsatz der jungen Leute durch Einzelgespräche, Hauskreise und Seminare.

Pastor Ralph Zintarra, Leiter Dienste in Israel

EBM INTERNATIONAL

Weltmission im Auftrag des Bundes Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden in Deutschland K.d.ö.R

Die Entwicklung von Gemeinden fördern

E 10100 | Bedarf 600.000 Euro

EBM INTERNATIONAL unterstützt über 100 Projekte und Mitarbeitende im Bereich der Gemeindeentwicklung. Wir sind überzeugt, dass Gottes verändernde Liebe durch Gemeinden in die Welt kommt, damit Menschen in Hoffnung leben. Wir arbeiten partnerschaftlich mit Baptistenbünden auf der ganzen Welt. So werden einheimische Gemeindegründer berufen, die die gute Nachricht in ihrem Kontext weitergeben.

In der Türkei macht ein Team aus sechs Pastoren unter der Leitung von Ertan Cevik einen wunderbaren Dienst. Mittlerweile sind sieben türkische Gemeinden entstanden und die Arbeit wächst weiter. Mithilfe von verschiedenen Partnern kümmern sich die Gemeinden auch um viele Geflüchtete aus dem Iran und aus Syrien. Das ist ein wesentlicher Ausdruck unserer ganzheitlichen Missionsarbeit.

Die Lebenssituation auf Kuba ist sehr hart. Perspektivlosigkeit und Verzweiflung sind weit verbreitet. In dieser Situation ist die Gemeinde Jesu im Aufbruch. Kinder und Jugendliche sowie alte, verlassene Menschen werden in den Projekten mit Gottes Liebe erreicht. Viel Segen folgt aus dieser Arbeit, die unser Hauptmissionar Daniel González verantwortet! Tausende Menschen haben sich in den letzten Jahren bekehrt; hunderte neue Gemeinden wurden gegründet.

Neben Gemeindegründungsarbeit investiert EBM INTERNATIONAL in die Ausbildung von Pastoren und Evangelisten. Mit festen Beträgen werden außerdem die Finanzhaushalte der Bibelschulen unserer Partner unterstützt. Eine gute Ausbildung ist der Schlüssel für nachhaltige Gemeindearbeit. Inmitten aller Unruhen in der Zentralafrikanischen Republik wird die Arbeit an drei Bibelschulen im Land weitergeführt. Der Kameruner Baptistenbund hat in den vergangenen Monaten über 60 Pastorinnen und Pastoren ordiniert, die sich in dem wachsenden Gemeindebund einbringen.

Lassen Sie sich von diesen Beispielen begeistern! Unterstützen Sie an Erntedank unsere vielfältigen Projekte im Bereich der Gemeindeentwicklung. So helfen Sie, Gottes verändernde Liebe zu teilen, damit Menschen in Hoffnung leben.

Pastor Christoph Haus, Generalsekretär EBM INTERNATIONAL

Empfehlung Spenden-Verwendung

Die folgende Tabelle enthält eine Übersicht über die Empfehlungen der Bundesgeschäftsführung für die Verwendung der Kollekten nach Erntedank.

Verwendung der Spenden Spende für
Ostern Bildungsarbeit des Bundes:  BEFG
Theologische Hochschule Elstal und 
Evangelisch-Freikirchliche Akademie Elstal
1. Advent Weltmission EBM INTERNATIONAL
Weihnachten Not in der Welt (konkrete Empfehlungen folgen) BEFG
Konkrete Empfehlungen folgen EBM INTERNATIONAL
Brot für die Welt Brot für die Welt

Alle  Spendenkonten  werden  bei  der  Spar-  und  Kreditbank  Ev.-Freik.  Gemeinden  Bad  
Homburg eG (SKB) geführt (BIC: GENODE51BH2).  Bitte geben Sie bei allen Überweisungen neben Ihrer Gemeindenummer auch die Projektnummer im Verwendungszweck an.

Hinweis für alle Projekte:

Falls für ein bestimmtes Projekt mehr Spenden eingehen als benötigt, werden wir das Geld in einem
ähnlichen Projekt verwenden.

IBAN-Nummern

BEFG:       DE14 5009 2100 0000 0333 08

Dienste in Israel:     DE45 5009 2100 0000 3003 73

EBM:  DE69 5009 2100 0000 0468 68

Online spenden

Hier können Sie an den Bund bequem online spenden. Bei „eigener Zweck“ können Sie die Projektnummer selbst angeben.

Hier können Sie an EBM INTERNATIONAL online spenden.