Weltweite Armut besiegen, globale Gerechtigkeit fördern

Heute leben 1,3 Milliarden Menschen in extremer Armut und 800 Millionen Menschen haben tagtäglich gegen Hunger zu kämpfen. Welchen Weg weist uns der Glaube angesichts globaler Ungerechtigkeit?

Die Bibel zeigt unmissverständlich: Gott ist der Anwalt der Ausgestoßenen, der armen und notleidenden Menschen – und er beruft uns in die Nachfolge seines Sohnes zu einem Leben in Würde und Wertschätzung für alle Menschen und die ganze Schöpfung.

„Weg zur Würde bis 2030, ohne jemanden zurückzulassen“. Unter dieser Überschrift wollen die Vereinten Nationen bis 2030 extreme Armut abschaffen. Ein großes, schwer zu fassendes Ziel.

In diesem Seminar setzen wir uns damit auseinander, welche Rolle wir als Nachfolger/-innen Jesu in der weltweiten Anstrengung gegen Armut spielen. Und wir fragen, welche konkreten Handlungsmöglichkeiten es für die Umsetzung der Nachhaltigkeitsziele (Sustainable Development Goals) der Vereinten Nationen im Alltag gibt.

Zielgruppe:  Gemeinden, die die Themen Gerechtigkeit, Armut/Reich  tum und Nachhaltigkeit als Aspekte der Nachfolge entdecken wollen

Leitung:  Stefanie Linner (Koordinatorin Micha Deutschland e. V.)

Termin, Kosten, Ort: Nach Absprache

Weitere Informationen und Buchung:  Evangelisch-Freikirchliche Akademie Elstal | Tel. 033234 74-168 | E-Mail

Eine Kooperation mit Micha Deutschland e. V.