Fachkreis Christen und Juden

Theologische Fragen des jüdisch-christlichen Dialogs und Veröffentlichungen

Der Fachkreis Christen und Juden beschäftigt sich mit theologischen Fragen des jüdisch-christlichen Dialogs und mit Veröffentlichungen des Bundes zu diesem Themenfeld. Auch die Wertschätzung der hebräischen Bibel als Grundlage christlicher Theologie zu fördern, ist Ziel des Fachkreises, den das Präsidium des Bundes eingesetzt hat.

Dem Fachkreis gehören an: Uwe Cassens, Prof. Dr. Carsten Claußen, Roland Fleischer, Frank Fornacon, Peter Jörgensen, Dr. Harm-Gerd Lüers, Dr. Friederike Neumann, Prof. Dr. Michael Rohde (Leitung), Prof. Dr. Dirk Sager, Deborah Storek und Ralph Zintarra.

Zum Verhältnis von Juden und Christen - Handreichung (Mai 1997)

Nachlese zum Bundesrat 2018: Vorschlag zur Veränderung der Rechenschaft vom Glauben, Abschnitt 5, bisher „Gottes alter und neuer Bund“

Material für den Israelsonntag

Bundesleitung und Bundesrat haben 1996 in Augsburg die Empfehlung ausgesprochen, jährlich einen Israelsonntag zu gestalten und die Kollekte DIENSTE IN ISRAEL zur Verfügung zu stellen. 2003 hat das Präsidium des BEFG diese Empfehlung noch einmal ausdrücklich bestätigt. Im Leitbild des BEFG heißt es: „Als Christen sind wir dem Judentum in besonderer Weise verbunden und als Deutsche besonders verpflichtet.“

Der Fachkreis hat auch die Verantwortung für das Material zum Israelsonntag, der jedes Jahr am 10. Sonntag nach Trinitatis gefeiert wird.

Eine Handreichung von Dirk Sager für den diesjährigen Sonntag am 5. August 2018 finden Sie hier.

Kontakt

Prof. Dr. Michael Rohde